zuletzt aktualisiert vor

Besichtigung der CDU/FDP-Gruppe Kloster Oesede: „Otto-Schacht soll Lernstandort werden“

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Georgsmarienhütte. Den fertiggestellten ersten Bauabschnitt der ehemaligen Kohlenwaschanlage des Ottoschachtes in Kloster Oesede haben jetzt Mitglieder der GMHütter CDU/FDP-Gruppe besichtigt. Jugendliche des Projektes „Arbeit und Lernen“ haben die beim Abbruch der alten Gaststätte „Blaue Donau“ auftauchenden Gewölbereste der Bergbauanlage wiederhergestellt.

Im zweiten Schritt möchte die Gruppe an dieser Stelle einen Lernstandort für den gesamten ehemaligen Kohlebergbau in GMHütte einrichten. Notwendige Beschlüsse seien dazu schon gefasst, heißt es in einer Mitteilung der Gruppe. Die historische Aufarbeitung soll auf Schautafeln dokumentiert und frei zugänglich sein. „Solche Zeitdokumente sind für die nachwachsende Jugend von großer Bedeutung“, so die Mitteilung. Hinzu komme noch, dass der Ort verkehrstechnisch günstig an der L95 liegt. Auf dem parallel verlaufenden Radweg führt außerdem die „Teuto-Senne-Route“ von Osnabrück über Bielefeld nach Paderborn. Schon jetzt beobachtet man, dass zahlreiche Radwanderer an diesem Ort eine Zwischenstation einlegen und die Gewölbeanlage und den von Josef Plaßmeyer vom Heimatverein Kloster Oesede nachgebauten Kohlenwagen besichtigen. Eine vernünftige Aufarbeitung der Örtlichkeiten sei wichtig.

Die CDU/FDP-Gruppe will deshalb den zukünftigen Lernstandort ausbauen. Dazu soll von der 100 Meter westlich liegenden Mittelinsel auf der Südseite ein Fuß-/Radweg bis zum Lernstandort angelegt werden. Ebenso solle noch ein Parkstreifen an der Straße entstehen. Zu prüfen sei auch der Neubau einer zweiten Querung in Höhe der ehemaligen „Blauen Donau“. Besucher könnten dann sicher den Lernstandort erreichen. Mit dieser Investition werde der Ortseingang von Kloster Oesede zudem erheblich aufgewertet. „Entstehende Parkplätze mindern auch den Parkplatzbedarf bei Aufführungen der Waldbühne.“

Die Finanzierungsmittel sollen durch Umschichtungen bei den Unterhaltungsmaßnahmen abgedeckt oder nachgebessert werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN