Angriff mit einem Messer Versuchtes Tötungsdelikt in GMHütte – Prozess gegen Ehemann beginnt

Archivfoto: Festim BeqiriArchivfoto: Festim Beqiri

Georgsmarienhütte. Ein 36-jähriger Mann muss sich ab Mittwoch, 15. Januar, vor dem Landgericht Osnabrück wegen versuchten Totschlags verteidigen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Ehefrau mit einem Messer angegriffen zu haben, um sie zu töten.

Wie das Landgericht Osnabrück in einer Presseerklärung mitteilt, soll der Mann mehrfach auf das mutmaßliche Opfer eingestochen haben. Hintergrund soll ein persönliches Zerwürfnis zwischen den Eheleuten gewesen sein. Verwandte der Ehefrau sollen jedoch nach kurzer Zeit hinzugekommen sein und den Angeklagten an der weiteren Tatausführung gehindert haben. 

Die Ehefrau soll bei dem Angriff mehrere, teils tiefe Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers und der Arme erlitten haben.   

Der Angeklagte befindet sich seit dem Tattag in Untersuchungshaft. Im Fall einer Verurteilung drohen dem Angeklagten bis zu 15 Jahre Haft. 

Zum Prozessbeginn sind unter anderem zwei Sachverständige und sechs Zeugen geladen. Für den Prozess sind sechs weitere Verhandlungstage angesetzt: am 21. Januar, am 7., 12. und 27. Februar sowie am 5. und 12. März. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN