Hauptsache Bewegung GMhütter Regenbogenschule ist jetzt "Sportfreundliche Schule"

Sorgte in der Regenbogenschule für Stimmung beim Überreichen des Emblems "Sportfreundliche Schule": Wolfgang Orth (Landesschulbehörde) zusammen mit Schulleiter Stephan Seestern-Pauly (Hintergrund); Bürgermeisterin Dagmar Bahlo und Cordula Happe (Stadt GmHütte). Foto: Stefan BuchholzSorgte in der Regenbogenschule für Stimmung beim Überreichen des Emblems "Sportfreundliche Schule": Wolfgang Orth (Landesschulbehörde) zusammen mit Schulleiter Stephan Seestern-Pauly (Hintergrund); Bürgermeisterin Dagmar Bahlo und Cordula Happe (Stadt GmHütte). Foto: Stefan Buchholz
Stefan Buchholz

Georgsmarienhütte. Die Regenbogenschule ist offiziell eine Sportfreundliche Schule. Die Auszeichnung gab es vom niedersächsischen Kultusministerium und dem Landessportbund.

Für die richtige Stimmung unter den begeisterungsfähigen Grundschülern sorgte Wolfgang Orth. Der Lehrer und Fachberater für Schulsport bei der Landeschulbehörde vermochte es vor der Bekanntgabe richtig spannend zu machen. Orth ließ das Schild, das ab nun auf die neue Auszeichnung hinweist, langsam von einer Schülerin umdrehen „Ab heute seid ihr eine Sportfreundliche Schule“, betonte er dann plötzlich und theatralisch und der dezibelstarke Jubel kannte vorerst keine Grenze.

Vielfältige Sport- und Fitnessangebote

Begründet wird die Verleihung des Titels für hervorragende Leistungen und besonderes Engagement in der Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen durch vielfältige Sport- und Fitnessangebote, heißt es in der formellen Begründung.

Bürgermeisterin Dagmar Bahlo forderte die Schüler auf, den Eltern nicht nur von der Auszeichnung zu erzählen. „Sagt ihnen auch, dass ihr euch alle gut ernähren und viel bewegen wollt, dann habt ihr zusammen ein sportfreundliches Zuhause.“

Vereine bespielen Grundschüler

Um Sportfreundliche Schule zu werden, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Bestätigt wird damit etwa die gute Arbeit mit Sportvereinen, die im Nachmittagsunterricht die AGs bespielen. An der Regenbogenschule bieten die städtischen Klubs Basketball, Fußball, Handball sowie Taekwondo und Hockey an, erläuterte Schulleiter Stephan Seestern-Pauly nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung.

Bio-Obst für Schüler

Hinzukommt die Teilnahme der Regenbogenschule am landesweiten Schulobstprogramm. Dazu bekommen die Klassen von einem regionalen Bio-Hof zertifiziertes Obst geliefert. Bezahlt wird das etwa aus Landes- und EU-Mitteln. „Generell ist die Auszeichnung eine Anerkennung für die Schüler, die Schule und Eltern“, so Seestern-Pauly.

Lobende Wort fand auch Wolfgang Orth nach der offiziellen Zertifizierung der Grundschule. „Mir ist aufgefallen, dass der Sport hier sowohl vom Rathaus als auch von der Schule sehr positiv wertgeschätzt wird.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN