Eine bittere Pille und viele Fragen Alt-GMHütter CDU zur geplanten Schließung der Klinik am Kasinopark

Umzug nach Osnabrück ans Klinikum am Finkenhügel vom Träger geplant: die Klinik am Kasinopark in Alt-GMHütte. Foto: Michael GründelUmzug nach Osnabrück ans Klinikum am Finkenhügel vom Träger geplant: die Klinik am Kasinopark in Alt-GMHütte. Foto: Michael Gründel

Georgsmarienhütte . Die plötzliche Ankündigung der Schließung der Klinik am Kasinopark "bestürzt" die CDU Alt-GMHütte. In einer Pressemitteilung wird zur vorgesehenen Umsiedlung ans Osnabrücker Klinikum am Finkenhügel die Frage gestellt, ob es nicht kostengünstiger wäre, die Gelder in eine überfällige Sanierung der Klinik am Kasinopark zu stecken.

Vor etwa fünf Jahren sei die Klinik nach langem Dornröschenschlaf mit stationärer Reha, Geriatrie und Suchtbehandlung wiederbelebt worden. "Mitarbeiter und Öffentlichkeit gingen davon aus, dass diese nicht geräteintensiven medizinischen Fachgebiete mit dem Kasinopark vor der Haustür eine ideale und daher dauerhafte Bleibe gefunden hätten", heißt es weiter in der Presse-Information. Daher sei das trotz guter Belegung und schwarzer Zahlen angekündigte Aus und der vorgesehene Umzug nach Osnabrück für die Mitarbeiter aber auch die GMHütter Bürger "eine bittere Pille". 

CDU: "Vornehmes Schweigen" von SPD und Bürgermeisterin

In Osnabrück müssten dafür neue Gebäude und Infrastruktur im Bereich des Städtischen Klinikums am Finkenhügel errichtet werden. „Das SPD geführte Sozialministerium in Hannover kalkuliert hier mit zukünftigen Synergien in den Städtischen Kliniken, die selber ein Sanierungsfall sind“, erklärt dazu Frank Düssler, Vorsitzender der CDU Alt-GMHütte. Es sei besser, die mit Steuergeldern gespeisten Bauzuschüsse in vorhandene, seriös kalkulierbare Kliniken zu stecken. 

Die angekündigte Weiterbeschäftigung der Klinik-Mitarbeiter bedeute dagegen eine beruhigende Nachricht. „Wir hoffen, dass die Leitung der Städtischen Kliniken bei dieser Zusage bleibt. Nicht nur für das Pflegepersonal,  nein auch für die Verwaltungsmitarbeiter bis hin zum Hausmeister muss diese Zusage gelten", fordert CDU-Ratsmitglied Stephan Sprekelmeyer. Er wünscht hier dem Betriebsrat alles Gute, die anstehenden Verhandlungen mit glücklicher Hand und entsprechender Durchsetzungskraft erfolgreich zu Ende zu führen.

Erstaunt ist die CDU Alt-GMHütte bisher über das Schweigen der lokalen SPD und Bürgermeisterin Dagmar Bahlo.  „Der Standort in Alt-GMHütte ist für Suchtprävention und Geriatrie weit besser geeignet als das anonyme Großklinikum in Osnabrück. Das Patientenwohl geht in der rein finanziell geprägten Diskussion unter“, führt CDU-Ratsherr Andre Averdiek aus. 

Die Alt-GMHütter CDU  erwarte hier ein klares Bekenntnis  zur  Klinik am Kasinopark. Bisher sei hier "nur vornehmes Schweigen" zu vernehmen, heißt es abschließend in der Pressemitteilung. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN