Kostenloser Eintritt zum Start Samstag Saisoneröffnung im Alt-GMHütter Waldbad

Alles klar für die ersten Saisongäste: Am Samstag startet das Waldbad in Alt-GMHütte in die diesjährige Saison. Foto: DLRG GMHütteAlles klar für die ersten Saisongäste: Am Samstag startet das Waldbad in Alt-GMHütte in die diesjährige Saison. Foto: DLRG GMHütte
DLRG/Lars Magnus

Georgsmarienhütte. Das Timing passt: Das Waldbad in Alt-Georgsmarienhütte eröffnet am Samstag zum angekündigten Sommerwetter-Wochenende die diesjährige Saison – traditionell mit kostenlosen Eintritt.

Die wichtigste Nachricht für die Badesaison 2019 im idyllisch gelegenen Naturbad: Die Preise an der Kasse sowie für das Gastro-Angebot im Café bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Gleiches gilt nach einer Pressemitteilung auch für die Öffnungszeiten: Geplant ist weiter, in den Ferien und am Wochenende ganztags (10 bis 19 Uhr) sowie außerhalb der Ferien in der Woche nachmittags (14.30 bis 20 Uhr) zu öffnen, insofern das Wetter mitspielt.

Freier Eintritt für Kinder bis einschließlich 8 Jahren

In den vergangenen Woche ist im Waldbad mit Blick auf den Saisonstart einiges passiert: Die ehrenamtlichen Helfer der DLRG-Ortsgruppe, deren Vorstand sich durch den bei der Mitgliederversammlung im Februar vollzogenen Generationswechsel verjüngt hat, haben einiges an Vorbereitungsarbeiten geleistet: Das Becken ist in mehreren Arbeitseinsätzen gesäubert, die Sträucher beschnitten, kleinere Reparaturarbeiten durchgeführt sowie die  Bojen von Tauchern neu gesetzt worden. 

Um ein Zeichen gegen das Ertrinken zu setzen, führt die DLRG Georgsmarienhütte in diesem Jahr eine Neuerung ein: Kinder bis einschließlich acht Jahren haben die ganze Saison über kostenfreien Eintritt, natürlich in Begleitung ihrer Eltern. Lars Magnus, bei der GMHütter DLRG für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig: "In Zeiten von Schwimmbadschließungen und immer mehr Kindern, die die Grundschule verlassen und nicht sicher schwimmen können, wollen wir mit der Aktion ein Zeichen setzen."

Es sei wichtig, dass die Kinder mindestens das Jugendschwimmabzeichen Bronze besitzen und nicht nur das Seepferdchen. "Erst dann können sie sicher schwimmen," erklärt Magnus weiter. Durch den freien Eintritt soll den Kindern ermöglicht werden, häufiger Schwimmen zu gehen. Denn je häufiger ein Kind das Schwimmen übe, desto sicherer sei es am Ende im Wasser.

Unterschriftenaktion des DLRG-Bundesverbandes

Das Thema rund um die Sicherheit im Wasser hat indes auch der Bundesverband der DLRG aufgegriffen. Unter dem Titel "Rettet die Bäder" läuft aktuell auch eine Unterschriften-Aktion gegen die  die erfolgenden Schwimmbadschließungen in Deutschland. Mehr als 100.000 Unterschriften konnte die DLRG bereits sammeln, womit sicher scheint, dass der Petitionsausschuss des Bundestages sich mit der Thematik befasst. 

Nach Erfahrungen des vergangenen Sommers gibt es zur neuen Saison auch eine Bitte DLRG-Ortsgruppe an die Waldbad-Besucher: Sofern es möglich sei, sollte versucht werden, auf das Auto zu verzichten, da die Parkmöglichkeiten rund um das Bad sehr begrenzt seien. Es müsse unbedingt darauf geachtet werden, dass die Rettungswege frei bleiben. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN