7. Jugendkunstwettbewerb in der Villa Stahmer Neun Schülerinnen von der Kunst- und Kulturstiftung ausgezeichnet

Vor vollem Haus nahmen die Siegerinnen des Jugendkunstwettbewerbs in der Villa Stahmer ihre Urkunden und Preisgelder entgegen. Foto: Dominik LappVor vollem Haus nahmen die Siegerinnen des Jugendkunstwettbewerbs in der Villa Stahmer ihre Urkunden und Preisgelder entgegen. Foto: Dominik Lapp

Georgsmarienhütte. Mehr als 130 Bilder wurden beim Jugendkunstwettbewerb eingereicht, den die Kunst- und Kulturstiftung Georgsmarienhütte bereits zum siebten Mal ausgeschrieben hatte. Am Sonntag wurden im Museum Villa Stahmer jetzt neun Siegerinnen verkündet und eine Ausstellung mit Bildern aus dem Wettbewerb eröffnet.

Alle Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren, die in Georgsmarienhütte eine Schule besuchen oder - falls sie in Osnabrück eine Schule besuchen - zumindest in Georgsmarienhütte wohnhaft sind, durften an dem Wettbewerb teilnehmen, aus dem vier dritte, drei zweite und zwei erste Plätze hervorgingen. Zum Thema "Kontakte" sollten sich die jungen Nachwuchskünstler kreativ betätigen, die dabei oftmals soziale Medien wie Facebook, Instagram, Youtube oder Snapchat in den Fokus ihrer Bilder rückten. Dabei herausgekommen sind viele sehenswerte Zeichnungen und Malereien. "Die tollen künstlerischen Arbeiten haben uns fasziniert", sagte Bürgermeister Ansgar Pohlmann. "Mit so einem Wettbewerb können wir bekannte Talente fördern und vielleicht noch unbekannte Talente sichtbar machen."

Hannah Mettlich erneut ausgezeichnet

Besonders sichtbar wurde Hannah Mettlich, die das Gymnasium Oesede besucht. Sie sicherte sich nämlich schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage den ersten Preis im Rahmen eines Kunstwettbewerbs. Nachdem sie erst am vergangenen Donnerstag den ersten Platz beim Wettbewerb "Jugend creativ" der Volksbank Osnabrück belegte, folgte nur drei Tage später der erste Platz beim Jugendkunstwettbewerb in Georgsmarienhütte. Neben ihr wurde außerdem Fiona Finke, ebenfalls Schülerin am Gymnasium Oesede, mit einem ersten Preis von der Kunst- und Kulturstiftung ausgezeichnet. Beide Schülerinnen erhielten ein Preisgeld in Höhe von 150 Euro.

Die Siegerbilder von Hannah Mettlich und Fiona Finke hängen in der Villa Stahmer. Foto: Dominik Lapp


Preisträgerinnen zu Künstlertreffen eingeladen

Der zweite Preis ging an Annika Ullrich von der BBS Brinkstraße in Osnabrück, an Leonie Bredol vom Gymnasium Oesede und Julia Swjaginzew von der Realschule Georgsmarienhütte, die sich jeweils über 100 Euro freuen durften. Den dritten Preis holten sich vier Schülerinnen der Realschule Georgsmarienhütte: Joline-Sophie Wagener, Maja Twellmeyer, Celina Mustaffa und Sabrina Moor erhielten jeweils 50 Euro. Darüber hinaus wurden alle neun Preisträgerinnen für den 9. Mai zu einem Künstlertreffen in die Villa Stahmer eingeladen. "Dort haben sie dann die Möglichkeit, uns ihre Bilder näher zu erläutern und sich mit Fachleuten auszutauschen", kündigte Klaus Seifert vom Kunst- und Kulturverein an.

Ausstellung in den Räumen der Villa Stahmer

"Wir haben es uns nicht leichtgemacht, neun Gewinner aus über 130 Bildern zu ermitteln", sagte Museumsleiterin und Jury-Mitglied Inge Becher. "Gesehen haben wir eine sehr breite Vielfalt und viel Talent, nicht nur bei den Siegerbildern." Weil so viele herausragende Arbeiten eingereicht wurden, sind deshalb nicht nur die Siegerbilder, sondern insgesamt 34 Bilder in den beiden unteren Räumen der Villa Stahmer ausgestellt. Im Rahmen der Museumsöffnungszeiten können diese noch bis Mitte Mai besichtigt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN