Standanmeldung 2019 gut gestartet Warum beim Flohmarkt in Dröper die Zeichen auf Expansion stehen

Rotkäppchen und der böse Wolf sorgten im vergangenen Jahr für gute Laune und Brezeln. Foto: Siedlungsgemeinschaft Averwetters FeldRotkäppchen und der böse Wolf sorgten im vergangenen Jahr für gute Laune und Brezeln. Foto: Siedlungsgemeinschaft Averwetters Feld

Georgsmarienhütte. Es ist das zweite Jahr für die neu formierte Siedlungsgemeinschaft "Averwetters Feld" beim Flohmarkt Dröper. Am Samstag, 25. Mai 2019, will sie eine weitere Bewährungsprobe bestehen. Und dann wird es weitere Neuerungen geben, wie die Siedlungsgemeinschaft mitteilt.

Die Ausweitung: Der Flohmarkt wächst. Nachdem 2018 nahezu alle verfügbaren Plätze schon frühzeitig weg waren, hat sich die Siedlungsgemeinschaft dazu entschieden, das Areal ein Stück zu vergrößern. Aus ehemals 220 Ständen sind jetzt 260 geworden, mit dabei ist nun erstmals die Straße Hedeweggen, zudem wird ein weiterer Zipfel der Flachsdehne angeschlossen. Noch gibt es ein paar Plätze. Die Gebühr für einen dreieinhalb Meter breiten Verkaufsstand bleibt bei 12 Euro. Eine Anmeldung ist über die Webseite www.flohmarkt-droeper.de möglich.

Das kulinarische Angebot: Wer sich noch an die Austragungen vor der kurzen Flohmarkt-Pause im Jahr 2017 erinnert, der wird im vergangenen Jahr ein paar Neuerungen wahrgenommen haben: Pulled-Pork-Brötchen gehörten dazu, und Brezeln, mit denen Rotkäppchen und der Wolf durch die Straßen zogen. Beides wird beibehalten. Dazu kommen weiterhin ein Kuchenbüffet sowie Pommes und Bratwurst. Auch Kaffee, Wasser, Softgetränke und Bier gibt es am kulinarischen Mittelpunkt des Flohmarkts an der Ecke Flachsdehne/Averwetters Feld.

Ein Teil der Fressmeile. Foto: Siedlungsgemeinschaft Averwetters Feld


Das Resümee: Unter dem Strich war der Flohmarkt 2018 aus Sicht der Organisatoren ein Erfolg. Dabei waren die Voraussetzungen nicht ideal. "Im vergangenen Jahr war es sehr heiß", wird Timo Joachimmeyer, einer der vielen Neuen im Team, in der Mitteilung zitiert. "Das hat gerade zum Ende hin dazu geführt, dass es nicht mehr so voll war." Ein vorzeitiges Ende der bis 15 Uhr angesetzten Veranstaltung sei aber aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich gewesen. Zudem funktionierte es bei der Premiere des verjüngten Organisationsteams "an einigen wenigen Stellen" nicht optimal. Deshalb wurde ein Teil des Erlöses auch in Equipment investiert, das für Großveranstaltungen besser geeignet ist.

Die guten Taten: Nicht nur die Beschicker und Besucher des Flohmarkts freuten sich über die Fortsetzung dieser Tradition. In diesem Jahr profitierten auch das DRK Oesede und das Haus Dröper von dem ehrenamtlichen Engagement der Siedlungsgemeinschaft. Das Rote Kreuz, das auch am Flohmarkttag für die Gesundheit aller Teilnehmer sorgt, erhielt insgesamt 650 Euro aus dem Erlös des vergangenen Jahres. Claudia Rehaag freute sich bei der Übergabe aufrichtig über die Zuwendung. "Damit sind wir einen Schritt weiter in der Finanzierung unseres neuen Sanitätsanhängers."

Ein Teil des Flohmarkt-Erlöses ging jetzt an das DRK Oesede. Foto: Siedlungsgemeinschaft


Vor Kurzem richtete eine kleine Delegation der Siedlungsgemeinschaft ein Frühlingsfest für die Senioren in den Häusern Dröper und Krüperspatt aus. Mit im Gepäck hatten sie neben Kaffee und Kuchen einen Shanty-Chor, der die Bewohner mit Liedern aus alter Zeit erfreute.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN