Frühstück zum Internationalen Weltfrauentag Infos über Beruf, soziale Absicherung, politisches Engagement und mehr

Susanne Häring, Christiane Schneider, Sabine Bayzin, Martina Störmann und Heike Janacek-Multhaupt (von links) beim Frühstück anlässlich des Weltfrauentags in Maries Hütte. Foto: Petra PieperSusanne Häring, Christiane Schneider, Sabine Bayzin, Martina Störmann und Heike Janacek-Multhaupt (von links) beim Frühstück anlässlich des Weltfrauentags in Maries Hütte. Foto: Petra Pieper

Georgsmarienhütte. „Gut informiert – Deinen Weg gehen“ lautete das Motto des diesjährigen Frauenfrühstücks in Maries Hütte.

Sich mit anderen Frauen treffen, Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig stärken und weiterhelfen war der sowohl in den privaten Gesprächen als auch in den Vorträgen stets wiederkehrende Grundgedanke. Martina Störmann und Heike Janacek-Multhaupt, die beiden Leiterinnen des Familienzentrums, begrüßten - eine Woche nach dem offiziellen Weltfrauentag – neben den Referentinnen Andrea Kalinsky und Susanne Häring über 50 Frauen zu einem leckeren Frühstück und den anschließenden Vorträgen.

Rückkehr in den Beruf

Die Koordinierungsstelle Frau & Betrieb ist eine vom Land Niedersachsen geförderte Einrichtung zur Unterstützung der Erwerbstätigkeit von Frauen, die in allen größeren Städten, so auch in Osnabrück, präsent ist. An der Schlossstraße berät das Team um Andrea Kalinsky kostenlos Frauen in Fragen beruflicher Orientierung, insbesondere bei der Rückkehr in den Beruf nach der Familienphase. Halbjährlich erscheint in Zusammenarbeit mit anderen lokalen Bildungsträgern ein auf die Belange von Frauen im Beruf abgestimmtes Bildungsprogramm, für das die Ko-Stelle auf Antrag Zuschüsse vermittelt. Zum Verbundnetz gehören zudem 91 kleine und mittlere Betriebe, die sich mit Familienfreundlichkeit um die Arbeitskraft von Müttern und Vätern bemühen. Kalinsky warnte eindringlich vor „schwarzen“ Beschäftigungsverhältnissen: „Durch sozialversicherte Erwerbstätigkeit sichern Sie sich ab gegen finanzielle Not im Alter, bei Krankheit, Trennung oder Arbeitslosigkeit.“ Auch Mini- und Midi-Jobs sollten unbedingt sozialversichert sein, legte sie den Frauen ans Herz.

Im zweiten Vortrag stellte Gleichstellungsbeauftragte Susanne Häring das neue Mentoringprogramm für Frauen zur Kommunalwahl 2021 „Frau.Macht.Demokratie“ vor. Das niedersächsische Sozialministerium startet bereits zum sechsten Mal eine derartige Aktion, um Frauen zu politischer Tätigkeit zu ermutigen und zu qualifizieren. „Wir wollen den Frauenanteil in den Gemeinderäten und Parlamenten, der momentan im Landkreis Osnabrück bei durchschnittlich 26,5 Prozent liegt, deutlich erhöhen“, unterstrich Häring. Ein Jahr lang können Interessierte erfahrenen Kommunalpolitikerinnen über die Schulter schauen und sie zu Terminen begleiten, um zu erfahren, wie Ratsarbeit funktioniert, bevor sie selbst für die Kommunalwahl 2021 kandidieren. „Warum denn nicht?“ entkräftete Häring mögliche Zweifel: „Frauen haben oft einen anderen Blick auf die Dinge und können ihn gewinnbringend in die politische Arbeit vor Ort einbringen.“

Netzwerken

Auch in vielen Veranstaltungen in Maries Hütte steht gesellschaftliches Engagement im Mittelpunkt. Um Netzwerken und Integration geht es etwa in der Gruppe „Frauen weltweit“. Sabine Bayzin, die selbst lange in der Türkei gelebt hat, lädt Frauen, die es nach Georgsmarienhütte verschlagen hat oder die schon immer dort wohnten, jeden Donnerstag ab 14 Uhr bei einer Tasse Kaffee in Maries Hütte zu internationalen Dialogen und Spielen ein. Die Gruppe freut sich über neue Teilnehmerinnen.

Einen etwas anderen Weg wählt die Gruppe „Reißverschluss“, die ältere und jüngere Frauen - gleich welcher Nation, aber mit Näherfahrung - zum Schneidern neuer Kinderkleidung einlädt. Über die gemeinsame Tätigkeit soll Verbundenheit wachsen, hofft Initiatorin Christiane Schneider, die zur Infoveranstaltung am 7. Mai um 17.15 Uhr in Maries Hütte einlädt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN