Preisgelder winken Kunst- und Kulturstiftung ruft Jugendliche zum Wettbewerb auf

Mit den jungen Kunstschaffenden der Realschule Georgsmarienhütte erwartet Klaus Seifert (3. von links), Vorsitzender der Kunst- und Kulturstiftung, Wettbewerbsbeiträge von 14- bis 19-jährigen Wettbewerbsteilnehmern. Foto: Dominik LappMit den jungen Kunstschaffenden der Realschule Georgsmarienhütte erwartet Klaus Seifert (3. von links), Vorsitzender der Kunst- und Kulturstiftung, Wettbewerbsbeiträge von 14- bis 19-jährigen Wettbewerbsteilnehmern. Foto: Dominik Lapp

Georgsmarienhütte. Die Kunst- und Kulturstiftung Georgsmarienhütte hat sich die Förderung von Kunst und Kultur im Stadtgebiet zur Aufgabe gemacht. Weil ihr insbesondere die jungen Talente am Herzen liegen, wird jetzt bereits zum 7. Mal ein Jungendkunstwettbewerb ausgeschrieben.

Alle Jugendlichen aus Georgsmarienhütte im Alter von 14 bis 19 Jahren sind aufgerufen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen und einen Beitrag zum Thema „Kontakte“ einzureichen. Den Gewinnern winken Geldpreise zwischen 100 und 200 Euro. „Uns ist es wichtig, die Jugendlichen zu fördern,“ sagte Inge Becher bei der Vorstellung des Wettbewerbs im Museum Villa Stahmer. Während es Kindermalwettbewerbe nämlich sehr häufig gebe, seien vergleichbare Wettbewerbe für Jugendliche eher rar gestreut. „Wir wissen, dass Kinder sehr häufig malen und kreativ sind. Doch ab der Pubertät hört das oft auf“, merkte die Museumsleiterin an. 

Ausstellung in der Villa Stahmer

Weil aber Kreativität als wichtiges Element im Leben gilt, wollen die Kunst- und Kulturstiftung und das Museum Villa Stahmer Jugendliche animieren, ihre Kreativität zu entdecken, wiederzuentdecken oder auszubauen. Neben den Preisgeldern winkt außerdem noch Ruhm. Denn nach der Preisverleihung, die voraussichtlich am 28. April stattfindet, werden die eingereichten Werke bis Mitte Mai in den beiden unteren Räumen der Villa Stahmer ausgestellt.

Technik frei, Format steht fest

„Jetzt gilt es aber zunächst einmal, dass sich die Jugendlichen kreativ betätigen und ihre Werke einreichen“, so der Stiftungsvorsitzende Klaus Seifert. Die Technik kann dabei frei gewählt werden, vorgegeben ist lediglich das Format DIN A2. Während der Öffnungszeiten der Villa Stahmer können die Kunstbeiträge dort noch bis zum 7. April abgegeben werden. „Danach wird eine Jury, die aus Mitgliedern unserer Stiftung besteht, alle Werke sichten, darüber beraten und die Sieger bestimmen“, so Seifert weiter. Dabei sollen drei dritte Preise mit jeweils 100 Euro, zwei zweite Preise mit jeweils 150 Euro und ein erster Preis mit 200 Euro vergeben werden.

Herausragende Werke

Schon seit dem Jahr 2002 schreibt die Kunst- und Kulturstiftung den thematisch definierten Jugendkunstwettbewerb aus. Sowohl Inge Becher als auch Klaus Seifert sind schon gespannt auf die Beiträge, die die Jugendlichen in diesem Jahr einreichen werden. „Bislang waren jedes Jahr herausragende Werke dabei“, so Becher. „Mit dem diesjährigen Thema wird es besonders spannend, weil die Jugend durch die sozialen Medien vielleicht etwas ganz anderes unter Kontakten versteht als wir von der Stiftung“, ergänzte Klaus Seifert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN