Prinzessin tanzt auf der Bühne Karnevalsgala zum 60-jährigen Bestehen des Rot Weiß Clubs

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Janina Dierker (links) war bei der Gala des Rot Weiß Clubs in zweifacher Weise im Einsatz: Als aktuelle Prinzessin und als Mitglied der Tanzgarde. Foto: Claudia SarrazinJanina Dierker (links) war bei der Gala des Rot Weiß Clubs in zweifacher Weise im Einsatz: Als aktuelle Prinzessin und als Mitglied der Tanzgarde. Foto: Claudia Sarrazin

Georgsmarienhütte. Im Jahr seines sechzigjährigen Bestehens feierte der Rot Weiß Club am Samstag seine Karnevalsgala im Kolpinghaus in Alt-Georgsmarienhütte. Neben der eigenen Tanzgarde hatten die Karnevalisten Büttenredner, Kleinkünstler und Sänger eingeladen, für Frohsinn zu sorgen.

Nicht nur der Karnevalsverein Rot Weiß Club zählt in diesem Jahr 60 Lenze, auch der aktuelle Prinz seine Tollität Prinz Hans-Joachim (Dierker) ist 60 Jahre alt. Er erinnerte er sich daran, dass er vor 30 Jahren erstmals Prinz war und damals in „jugendlichem Wahnsinn“ verkündete: „Das nächste Mal bin ich Prinz mit 60 und mit 30 Jahre alter Tochter.“ Gesagt, getan. Tochter Janina Dierker steht in dieser Session als Prinzessin an seiner Seite.

Seine Tollität Prinz Hans-Joachim (Dierker) war vor 30 Jahren schon einmal Prinz des Rot Weiß Club und ist es in diesem Jahr erneut. Diesmal mit Tochter Janina (Dierker) als Prinzessin. Foto: Claudia Sarrazin


Prinzenpaar will mit den Narren "einfach Spaß" haben

Das Motto des Prinzenpaares lautet „Einfach Spaß“ haben, und Prinz Hans-Joachim fragte sich in seiner Rede, warum Politiker Abgaben wie den „Soli“ und die Schaumweinsteuer zwar „so einfach“ einführen, aber offensichtlich nur schwer wieder abschaffen können. Und auch für die „gescheiterte Rechtschreibreform“ und die aktuell diskutierten „geschlechtergerechte Sprache“ konnte sich der Prinz nicht begeistern: „Sprache ist ein Kulturgut, das sich über die Jahrhunderte entwickelt hat. Die kann man nicht einfach alle paar Jahre ändern!“ Apropos einfach: Als Projekte, die sich lohnten, sie „einfach mal fertig zu machen“, zählte Dierker den Flughafen Berlin, Stuttgart 21 und die A33 auf. 

Mafiosi Alfons Abeln klagte über immer strenger werdende Gesetze für seine Zunft bei der Gala des Karnevalsvereins Rot Weiß Club. Foto: Claudia Sarrazin


Mafioisi sein ist auch nicht mehr das, was es mal war

Später klagte Mafiosi Alfons Abeln, der letzte geprüfte Mafiosi, sein Leid: Er müsse jeden Mord drei Monate im Voraus anmelden und zwei Wochen vorher bestätigen. „Das Abschneiden eines Ohres oder Fingers ohne Betäubung geht gar nicht mehr“, so Abeln, der gerade ein Opfer drei Wochen im Hilton einquartiert hatte: „Sein Ohr habe ich mit Amazon zu den Verwandten geschickt, aber die haben ja drei Wochen Rückgaberecht.“  

Begeisterten mit Flachwitzen, Slapstik, Akrobatik und guten Geschichten: Hilde (links) und Horst (rechts). Foto: Claudia Sarrazin


Als nächster Programmpunkt beeindruckten „Horst und Hilde“ mit einer Mischung aus „Hochkultur und Akrobatik“. Die beiden erhielten ebenso wie „Dampfnudel Erna“ alias Richard Korger eine Rakete, wenngleich Korger zwischendurch die Show gestohlen wurde. 

Dampfnudel Erna gab unter anderem als Tina Turner alles. Foto: Claudia Sarrazin


Sechsjähriges Funkenmariechen stielt Profi die Show

Dabei fing für ihn alles gut an: In verschiedenen Kostümen gab er Geschichten zum Besten und imitierte Stars wie Ireen Sheer und Tina Turner. Das Publikum sang und schunkelte begeistert mit – bis sich alle Blicke auf die Bühne richteten. Diese war frei, weil Korger mitten im Publikum stand. Funkenmariechen Marie (6) nutzte die Gelegenheit und tanzte auf der Bühne zu Korgers Gesang. Die Zuschauer waren Hingerissen.

Marie (6) stahl zwischendurch mit ihrer Tanzeinlage Dampfnudel Erna die Show und begeisterte das Publikum, dass teilweise gleich zum Handy griff. Foto: Claudia Sarrazin

Nicht ohne die Tanzgarde

Doch nicht nur das sechsjährige Funkenmariechen eroberte sich einen Platz im Herzen der Karnevalisten. Die Tanzgarde hatte ihn schon vorher sicher. Sie trat vom Publikum umjubelt zwei Mal an diesem Abend auf. Nach dem klassischen Gardetanz folgte später ein Can Can. Mit dabei auch Prinzessin Janina, die sich ein Konterfei aus Pappe angefertigt hatte, das während ihrer Auftritte den Platz neben Prinz Hans-Joachim besetzte. Für Dierker war es selbstverständlich, auch als Prinzessin der Tanzgarde treu zu bleiben. 

Kein Karneval in Alt-Georgsmarienhütte ohne die eigene Tanzgarde des Rot Weiß Clubs. Foto Claudia Sarrazin



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN