zuletzt aktualisiert vor

5400 Fragebögen werden verteilt Stadt Georgsmarienhütte startet Schulbefragung

Rund 5400 Fragebögen werden für den Versand vorbereitet: Ab nächster Woche startet die Stadt Georgsmarienhütte eine Schulbefragung, mit dem Ziel eine Zufriedenheitsanalyse der gegenwärtigen Schulstruktur in Georgsmarienhütte zu erhalten. Foto: Stadt Georgsmarienhütte/ Niklas OttenRund 5400 Fragebögen werden für den Versand vorbereitet: Ab nächster Woche startet die Stadt Georgsmarienhütte eine Schulbefragung, mit dem Ziel eine Zufriedenheitsanalyse der gegenwärtigen Schulstruktur in Georgsmarienhütte zu erhalten. Foto: Stadt Georgsmarienhütte/ Niklas Otten

Georgsmarienhütte. Ab Montag, 14. Januar, werden durch die Stadt Georgsmarienhütte rund 5400 Fragebögen an Georgsmarienhütter Schüler sowie an deren Eltern verteilt. Das Ziel: Die Verwaltung will sich einen Eindruck von der Zufriedenheit der Menschen über die aktuelle Schulstruktur verschaffen.

Die Befragung hatte der Rat der Stadt Georgsmarienhütte in seiner Sitzung am 13. Dezember 2018 einstimmig beschlossen. Konkret sind Schüler aus dem Sekundarbereich I (Klasse 5 bis 10) an weiterführenden Schulen sowie deren Eltern an der Umfrage beteiligt. Zudem sind die Einschätzungen und Meinungen der Eltern gefragt, die Kinder im Sekundarbereich I in Schulen außerhalb Georgsmarienhüttes sowie an den Georgsmarienhütter Grundschulen haben. 

Fragen zu Rahmenbedingungen

Die von der Sozialwissenschaftlerin Marina Granzow in Zusammenarbeit mit der Lenkungsgruppe „Schulstruktur in Georgsmarienhütte“ erstellten Fragebögen sollen nach Angaben der Stadtverwaltung dazu dienen, herauszufinden welche Einschätzungen, Wünsche und Erwartungen Eltern, aber auch die  Schüler zum Thema Schule, den schulischen Rahmenbedingungen und der gegenwärtigen Schulstruktur in Georgsmarienhütte haben. In den Bögen gibt es beispielsweise Fragen zum pädagogischen Konzept, der persönlichen Einschätzung zum Schulumfeld und den Schulformen, aber auch zum Mittagsangebot oder der angebotenen Schulsozialarbeit.

Keine Bewertung einzelner Lehrer

Die Schulbefragung ist nicht als eine Qualitätsstudie angelegt, anhand derer die Schulen im Allgemeinen, der Unterricht oder einzelne Lehrer bewertet werden können, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Vielmehr sollen die Ergebnisse herangezogen werden, um Faktoren zu erhalten, die gegebenenfalls als Basis für weitere Befragungen und generell für zukünftige Schulentscheidungen auf kommunaler Ebene wichtig sind. 

Die Erhebung ist anonym und freiwillig. Zwar werden persönliche Daten abgefragt, diese sind jedoch nicht auf Eltern oder deren Kinder zurückführbar. Die Validität sowie die Aussagekraft der Ergebnisse sind abhängig von der Rücklaufquote. Eltern, die Fragen zu der Erhebung haben oder Hilfestellungen benötigen, können sich an die Stadt Georgsmarienhütte unter der Telefonnummer 05401/850–264 oder per Mail an info@georgsmarienhuette.de wenden.

Ergebnisse werden veröffentlicht

Nach Auswertung der Fragebögen sollen die Ergebnisse voraussichtlich im Fachausschuss für Kultur, Schule, Soziales, Jugend und Sport Ende März öffentlich vorgestellt werden. Die Ergebnisse sollen außerdem auf der Homepage der Stadt unter www.georgsmarienhuette.de veröffentlicht werden.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN