Vater-Kind-Aktion Gemeinsames Kochen im Georgsmarienhütter Familienzentrum St. Marien

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Boris Mansfeld mit Merle (2) und Janne (5) (von links) freuen sich schon auf das gemeinsame Kochen bei der "Väterzeit - Kinderzeit" in der Kita und Familienzentrum St. Marien in Oesede. Foto: Claudia SarrazinBoris Mansfeld mit Merle (2) und Janne (5) (von links) freuen sich schon auf das gemeinsame Kochen bei der "Väterzeit - Kinderzeit" in der Kita und Familienzentrum St. Marien in Oesede. Foto: Claudia Sarrazin

Georgsmarienhütte. Eine spannende Aktion und viel gemeinsame Zeit für Väter und ihre Kinder bietet das der Kindergarten und das Familienzentrum St. Marien in Oesede regelmäßig an. Am kommenden Samstag, 19. Januar, steht zur Mittagszeit Kochen auf dem Programm. Vater Boris Mansfeld hat den Termin schon fest eingeplant.

Action, Spaß und Zeit mit den Kindern, darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Väterzeit – Kinderzeit“ des Kindergartens und Familienzentrums in St. Marien in Oesede. „Wir sind schon ganz heiß auf das Kochen“, erklärt Boris Mansfeld. Beim „Knusperhaus-Basteln“ im vergangenen Jahr war er mit Sohn Janne (5) dabei. Diesmal lautet das Motto „Kleine Köche – große Köche, gesund und lecker kochen“. Das Kochen an sich ist für Mansfeld nichts besonders: „Das mache ich mittags auch zuhause.“ Da er abwechselnd eine Woche Nachtdienst hat und eine Woche zuhause ist, wechselt er sich auch in Sachen Haushalt und Kinderbetreuung mit seiner Frau ab. 

Bei Bedarf gibt es eine Anleitung

Am Kochen bei der Väterzeit gefällt ihm, dass dies meist eher locker ist: „Es gibt ein Rezept, aber es ist auch alles recht offen und kann sich entwickeln.“ Werner Oenning, Männerberater des Katholischen Vereins Sozialer Dienste (SKM), der den Tag gemeinsam mit dem Gemeindereferenten der Pfarreien-Gemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost Ansgar Witzke organisiert, ergänzt: „Für die, die es brauchen gibt es eine Anleitung, sonst kann jeder das so machen wie er möchte.“

Väter unter sich

Die Väterzeit-Aktionen im Familienzentrum starteten 2017: „Mit den Müttern komme ich generell schnell ins Gespräch, aber wir wollten auch etwas speziell für Väter anbieten“, erklärt Claudia Rohlauf, die Leiterin des Kindergartens und Familienzentrums St. Marien in Oesede. Sie hält sich bei der Väterzeit jedoch komplett raus. 

Abwechslungsreiches Programm

Die beiden Organisatoren bieten die Väterzeit sechs Mal pro Jahr in der dunklen Jahreszeit an. Bei der Themenauswahl achten Witzke und Oenning darauf, dass die Aktionen kindgerecht sind, sie setzen auf Abwechslung. So wurden bereits Vogelhäuser gebaut, beim Treffen am Samstag, 23. Februar, werden Musikinstrumente gebaut, und am Samstag, 23. März, lautet das Motto: „Auf in die Steinzeit – Wir erkunden den Musenberg und machen dort ein Picknick“.

Veränderte Rollenbilder

„Früher hatten solche Angebote meist das Ziel, eine stärkere Bindung zwischen Vater und Kind aufzubauen. Heute sind meist intensive Bindungen vorhanden, es hat sich viel verändert“, hat Rohlauf beobachtet: „Väter übernehmen Verantwortung, und Eltern teilen sich die Familienarbeit.“ Oenning ergänzt: „Viele Väter wünschen sich mehr Zeit für ihre Kinder.“ Die Väterzeit bietet eine Art „Zeitinsel“, einen Termin nur für die Väter und Kinder, mit Programm und kostenlos. 

Zeit alleine mit Papa

Mansfeld berichtete, er würde auch alle drei Kinder mitnehmen, doch beim Knusperhaus-Basteln war es anders: „Unser Ältester hatte ein Sportturnier, meine Frau war mit Merle unterwegs." So kam er alleine mit Janne. Dieser habe die Zeit mit seinem Vater sehr genossen und hätte viel Spaß gehabt. "Ich finde es wichtig, sich bewusst Zeit für die Kinder zu nehmen", so Mansfeld. Bei anderen Vätern, die das nicht so könnten beobachtet er: „Den Kindern fehlt das auch.“

Austausch mit anderen Vätern

Für Oenning und Witzke ist noch ein anderer Aspekt der Vater-Kind-Aktionen wichtig: „In den Pausen kommen wir oft ins Reden. Und da wir unter uns sind, wird anders gesprochen, als wenn Frauen mit dabei sind.“ Oenning kann sich daher künftig auch ein Vätertreffen vorstellen, bei dem Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheit, Stress in der Partnerschaft zur Sprache kommen. Diese beschäftigten viele Väter. Wer konkret ein Anliegen hat, kann sich schon jetzt direkt an die Männerberatung der SKM wenden, für die Oenning arbeitet. Dafür sei die Hemmschwelle natürlich niedriger, wenn man sich bereits kenne, so der Männerberater.

Ersatz-Papas willkommen

Eine Sache ist Rohlauf zum Schluss noch wichtig: „Das Angebot ist für alle Kinder. Wenn der Papa nicht mitkommen kann, sind auch der Opa, Onkel, Patenonkel oder Freund der Familie willkommen.“ Und sie fügt hinzu: Es wäre schade, wenn ein Kind nicht mitmachen würde, nur weil es den Vater nicht gibt“.

Jetzt anmelden

Die Teilnahme an der Vater-Kind-Aktion ist kostenlos, und Anmeldungen für den Termin am Samstag von 10 bis 12.30 Uhr sind bis Donnerstag, 17. Januar, im Familienzentrum St. Marien Oesede, per E-Mail an kigastmarien@pggo.de oder unter Telefon 05401/3393-10.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN