Faible für geistlichen Klang Chor Cantus Firmus bereichert Kulturkalender im Osnabrücker Südkreis

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Kammerchor Cantus Firmus probt unter der Leitung von Stefan Bruhn in Georgsmarienhütte. Die Sänger kommen jedoch aus dem gesamten Südkreis. Foto: Petra RopersDer Kammerchor Cantus Firmus probt unter der Leitung von Stefan Bruhn in Georgsmarienhütte. Die Sänger kommen jedoch aus dem gesamten Südkreis. Foto: Petra Ropers 

Georgsmarienhütte. Eigentlich sollten "nur" die ersten drei Kantaten von Bachs Weihnachtsoratorium einstudiert und aufgeführt werden. Doch es kam anders: Mit großen Werken vornehmlich geistlicher Musikliteratur bereichert Cantus Firmus seit über zwei Jahrzehnten die Chorlandschaft im Südkreis.

Cantus firmus: Für die Musikschaffenden ist der Begriff seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der Kompositionslehre. Für die Musikfreunde in der Region steht er für einen Kammerchor, der sich im gesamten Südkreis mit niveauvollen Aufführungen großer Vokalkompositionen einen Namen gemacht hat. Der „Messias“ von Georg Friedrich Händel, Kantaten von Johann Sebastian Bach oder das eindringliche „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart: Die Liste der aufgeführten Werke liest sich wie das „Who is Who“ der geistlichen Musikliteratur.


„Wir singen durchaus auch weltliche Stücke“, betont Chorleiter und Gründer Stefan Bruhn. „Aber unser Herz schlägt schon für die geistliche Musik.“ Im Jahre 1996 initiierte er ein Chorprojekt für jene, die sonst nur am Dirigentenpult stehen. Gemeinsam mit Chorleiter-Kollegen aus der ganzen Region und mit einigen interessierten Sängern studierte er die ersten drei Kantaten von Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium ein. Danach sollte – eigentlich – Schluss sein. Doch es kam anders. Heute ist der Kammerchor Cantus Firmus das musikalische Aushängeschild klassischer Chormusik in Georgsmarienhütte.

Auch Ausgefallenes im Repertoire

Die Ursprünge als Projektchor sind durchaus noch spürbar: Die 50 bis 70 Sänger kommen aus weitem Umkreis zu den Proben, die jeweils mittwochs im Gemeindehaus der König-Christus-Kirchengemeinde abgehalten werden. Einige von ihnen sind das ganze Jahr über dabei. Andere stoßen nur für das große Werk zu Cantus Firmus, das mit Solisten und regionalen Orchestern stets in zwei Kirchen aufgeführt wird. Bei der Auswahl beschränkt sich Stefan Bruhn keineswegs auf die bekannten Werke.

„Manchmal machen wir auch etwas Ausgefalleneres“, sagt der Chorleiter und Kirchenkreiskantor. Er erinnert etwa an die „Petite messe solennelle“ von Gioachino Rossini oder das selten aufgeführte Oratorium „Samson“ von Händel, das Cantus Firmus gemeinsam mit einem Barockorchester darbot. Doch Cantus Firmus bereichert auch während des übrigen Jahres den Kulturkalender im Südkreis. Im Gemeindehaus greifen die Sänger derzeit unter anderem zu den Notenblättern für Philipp Heinrich Erlenbachs Kantate „Lobe den Herrn“, die mit Streichern und Continuo im ersten Quartal kommenden Jahres in einem musikalischen Gottesdienst aufgeführt wird.

"Chemie muss stimmen"

Das „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach steht zusammen mit der festlichen „Missa sapientiae“ des Barockkomponisten Antonio Lotti auf dem Programm des Weihnachtskonzertes 2019. Neue Sänger sind bei den Proben jederzeit willkommen. „Notenkenntnisse und Chorerfahrung sind nicht hinderlich“, meint Stefan Bruhn zwar. Doch auch wer im Violin- und Bassschlüssel nicht ganz firm ist, sollte sich nicht von einer Schnupperprobe abhalten lassen. „Vielfach wurden einfach die Weichen in der Schule falsch gestellt“, erklärt Bruhn. Er habe deshalb schon einige Sänger ermutigen können, ihre Stimme zu finden. „Und heute sind sie mit Freude dabei.“

Das gute Miteinander im Chor trägt dazu nicht unwesentlich bei. „Die Chemie zwischen Chor und Leiter muss stimmen“, betont Bruhn. „Und die Sänger müssen sich auch in ihrer Stimme gut aufgehoben fühlen.“ Dafür, dass die gesellige Seite des Gesangs nicht zu kurz kommt, sorgen vor großen Projekten auch die Probenwochenenden im Kloster Frenswegen.


Kammerchor Cantus Firmus

Der Kammerchor Cantus Firmus probt unter der Leitung von Stefan Bruhn an jedem Mittwoch von 20 bis 22 Uhr im Gemeindehaus der König-Christus-Gemeinde. Neue Sänger sind – auch und gerade – in den Männerstimmen jederzeit willkommen. Chorerfahrung ist dabei hilfreich, aber keine Voraussetzung. Informationen zum Chor und seinen aktuellen Projekten hat Stefan Bruhn unter Telefon 0170/2779867 oder per Mail an stefan.bruhn@osnanet.de. 

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN