Volles Haus beim Konzert von „Ragazzi Musici“ „Game of Thrones“ in der GMHütte König-Christus-Kirche

Johannes Erdmann dirigierte 90 junge Musiker in Georgsmarienhütte. Foto: Dominik LappJohannes Erdmann dirigierte 90 junge Musiker in Georgsmarienhütte. Foto: Dominik Lapp

Georgsmarienhütte So gewaltig wie ein Drache präsentierte sich das Kinder- und Jugendorchester „Ragazzi Musici“ der Kreismusikschule Osnabrück bei seinem Konzert am Samstag: Die König-Christus-Kirche in Georgsmarienhütte war mit etwa 200 Zuschauern rappelvoll, als die rund 90 Musiker zwischen 8 und 28 Jahren ihr anspruchsvolles Programm spielten.

Der Konzertnachmittag stand unter der Überschrift „Drachen im Wind“, angelehnt an den gleichnamigen Song von Rolf Zuckowski, der auch sogleich das Konzert eröffnete. Das Orchester brillierte dabei im Zusammenspiel mit der Musikschul-Rockband „Leitplanke“, dem Chor und den Vokalsolisten Johannes Erdmann und Marius Strenger. Das Drachen-Thema zog sich weiter durch den späten Nachmittag, denn so folgte eine von Johannes Erdmann arrangierte und dirigierte Suite aus der erfolgreichen TV-Serie „Game of Thrones“, mit der das Orchester die Kirche geradezu erbeben ließen.

Moderne Liedauswahl

Spätestens nach der dritten Nummer, einem Titel aus dem Computerspiel „Skyrim – Dragenborn“, hatten die jungen Musiker ihr Publikum vollends gepackt. Die moderne Liedauswahl aus Filmen und Computerspielen kam sichtlich und hörbar gut bei den Zuschauern an.

„Die ganze Kirche ist erfüllt von dieser Musik“, freute sich Andrea Bachmann aus Georgsmarienhütte, die drei Töchter im Orchester hat, von denen zwei auch beim Konzert in der König-Christus-Kirche mitwirkten.

Nach einer kurzen Umbaupause durften sich mit „The Sounds of Hatari“ die Percussionisten und Bläser sowie die Rhythmusgruppe präsentieren, gefolgt vom Orchester mit einem Medley aus dem Disney-Film „Mulan“, bei dem Johanna Bensmann als Solistin mit ihrem glasklaren Gesang glänzte. Stimmgewaltig zeigte sich der Chor noch einmal in dem Song „Adiemus“ aus dem Film „Avatar“, bevor es emotional wurde.

Verabschiedung

Mit „Ciao Ragazzi“, dem letzten Konzertteil mit insgesamt sieben Nummern, verabschiedete das Orchester nämlich seinen Gründer und langjährigen Musikalischen Leiter Georgi Gürov (70) in den Ruhestand. Sechs der sieben Lieder stammten von Gürov persönlich, der mit „Ragazzi Musici“ eine Kindersuite komponiert hat, die dem Orchester ihren Namen gab.

In einem emotionalen Film erzählten die jungen Musiker die schönsten Anekdoten rund um ihren Dirigenten, der das Orchester 1990 im Rahmen einer Musikfreizeit auf Burg Wittlage gründete. Seitdem treffen sich zwischen 80 und 140 Mitglieder zweimal jährlich in Dümmerlohausen, wo ihre Konzertprogramme erarbeitet werden und wo auch das diesjährige Programm für das Herbstkonzert entstand. Am Ende des Konzerts gab es nicht nur für Georgi Gürov, sondern für die gesamte Orchesterleistung verdient lang anhaltenden Applaus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN