zuletzt aktualisiert vor

Heute Stuhlprojekt der evangelischen Stadtgemeinden in GMHütte Platz nehmen in der Gemeinschaft

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch sind die Stühle schlicht und karg. Am Samstag soll sich das ändern. Pastor HansJoachim Teevs lädt ein zum Platznehmen und Platzgestalten. Foto: Bärbel Recker-PreuinNoch sind die Stühle schlicht und karg. Am Samstag soll sich das ändern. Pastor HansJoachim Teevs lädt ein zum Platznehmen und Platzgestalten. Foto: Bärbel Recker-Preuin

Georgsmarienhütte. Pastor Hans-Joachim Teevs präsentiert 25 Holzstühle. Sie sind alt, aber funktionstüchtig. Jetzt sehen sie schon besser aus als noch vor wenigen Tagen. Dennoch: Sie sind schlicht und langweilig. Dass soll sich heute grundlegend ändern. In einem Workshop der evangelischen Gemeinden Georgsmarienhütte kann jeder an ihnen seiner Kreativität freien Lauf lassen. Jeder Stuhl soll nach Lust und Laune gestaltet und Lieblingsplatz werden.

Stühle werden täglich benutzt, ein Stuhl ist bequem, man freut sich, wenn ein Stuhl frei ist, viele Stühle laden zu Gesprächsrunden ein. „Auch die Bibel ist voller Sitzgelegenheiten auf der Erde und im Himmel“, sagt Teevs. Besonders in den Kirchengemeinden ist garantiert ein Stuhl für jeden frei, jeder ist willkommen, jeder findet seinen Platz, und keiner sitzt zwischen den Stühlen, so der Pastor der König-Christus Gemeinde. Diese und viele neue Erfahrungen vom Platzfinden, Platznehmen und Platzanbieten sollen mit dem Stuhlprojekt der evangelischen Stadtgemeinden gemacht werden. Eingeladen sind nicht nur Gemeindeglieder: Alte und Junge, Menschen mit und ohne Behinderung, Familien und Alleinstehende.

Die Initiativgruppe erledigte bereits erste Arbeiten für das Projekt. 25 Stühle, die bislang auf dem Orgelboden der König-Christus-Kirche standen, wurden vorbehandelt und erhielten eine weiße Grundfarbe. Sie sollen weiter verschönt und umgestaltet werden, dann bei vielen Veranstaltungen durch das Jahr begleiten und immer symbolisieren, dass ein ganz individueller Stuhl frei ist.

Heute beginnt um 9.30 Uhr der Gestaltungsworkshop im Werkraum der Sophie-Scholl-Schule in Kloster Oesede. Die 25 vorbereiteten Stühle stehen bereit, außerdem Pinsel und Acrylfarben. Jeder ist eingeladen, die Stühle zu gestalten. Zusätzliche Materialien, die die Stühle aufpeppen, können mitgebracht und nach Lust und Laune eingesetzt werden.

Stuhlfest im März

Am 17. März um 18 Uhr werden alle Stühle dann in ihrer farbenfrohen Pracht in den Räumen der Firma Pötter Klima präsentiert. Es soll ein Stuhlfest werden, mit Musik, Spiel und Aktionen, berichtet Teevs. Sein Anliegen: Viele unterschiedliche Menschen finden ihren Platz in der Gemeinschaft und bieten anderen einen Platz, die bisher nicht dazugehörten.

Nach der Präsentation am Donnerstag, 17. März, gehen die 25 Stühle auf Wanderschaft. Sie stehen in öffentlichen oder privaten Räumen, im Rathaus, der Villa Stahmer, in Kindergärten oder Altenheimen, in Kirchen oder Fabrikhallen. Natürlich wünscht sich die Projektgruppe, dass sie dann nicht nur Anschauungsobjekte sind, sondern genügend Gesprächsstoff über das gemeinsame Platzfinden und Platznehmen liefern.

Der Gestaltungsworkshop findet heute von 9.30 bis 12 Uhr im Werkraum der Sophie-Scholl-Schule, Kloster Oesede, statt. Einrichtungen, die gestaltete Stühle für eigene thematische Projekte leihen möchten, werden gebeten, sich im Gemeindebüro in der Kirchstraße 1 unter Telefon 05401/345222 zu melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN