Kino im Kopf Julius-Club startete in GMHütte mit Rainer Rudloff

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Georgsmarienhütte. Lesen, so heißt es, sei Kino im Kopf. Die 240 Schüler der 5. und 6. Klassen des Gymnasiums Oesede, die zur Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen  Julius-Clubs im Rathaussaal gekommen waren, erlebten eine im doppelten Sinne „leibhaftige“ Darstellung des Inhalts von zwei der insgesamt 100 Julius-Club-Titel: Schauspieler Rainer Rudloff ließ die Bücher unter vollem Körpereinsatz lebendig werden.

„Zu gut für die Hölle“ war der Protagonist des ersten Buches, dem dritten Band aus der „Luzifer Junior“-Reihe von Jochen Till. Der junge Teufel kommt zur Therapie auf die Erde, weil er das Bösesein lernen muss. Im Umgang mit den Erdenbewohnern macht der junge Leibhaftige überraschende Erfahrungen, die der wandlungsfähige und sportliche Schauspieler Rudloff als Ich-Erzähler spektakulär darstellt. Wird schon aus einem einfachen Duschvorgang für den unerfahrenen Jungteufel ein aufregendes Erlebnis – sein Schreckensschrei beim Aufdrehen des Wassers lässt den gesamten Saal zusammenzucken - , so ist seine Begegnung mit jungen Internatsbewohnern ein geradezu unkalkulierbares Abenteuer. Rudloff fesselt seine jungen Zuhörer, sie folgen gebannt seiner ausdrucksvollen Stimme, der expressiven Mimik und Gestik.

Beim zweiten Buch, dem schmalen Bändchen „Das letzte Level“ von Chris Bradford steigert Rudloff seinen Einsatz, denn in dem actionreichen Buch geht es unter anderem um die Darstellung von verschiedenen Kampftechniken in virtuellen Spielen. Mit der von ihm selbst getroffenen Auswahl will Rudloff vor allem Jungen zum Lesen verleiten, die seiner Meinung nach ein bisschen Anschub benötigen.

100 aktuelle Bücher

Insgesamt bietet der Julius-Club 100 aktuelle Bücher zu den verschiedensten Themen wie Freundschaft und Familie, Tiere, Liebe und zu Problemen wie Mobbing oder Einsamkeit. Der Julius-Club - die Abkürzung für „Jugend liest und schreibt“ – ist ein Projekt der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen, das in 52 öffentlichen Bibliotheken stattfindet und die Freude am Lesen stärken will. Angesprochen sind Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 14 Jahren. In den Sommerferien können sie kostenlos teilnehmen, ja, sie bekommen sogar noch etwas geschenkt. Wenn sie nämlich mindestens zwei der zur Auswahl stehenden Bücher gelesen und kurz schriftlich bewertet haben, bekommen sie das Julius-Diplom und ein Überraschungsgeschenk. Und die beiden lesefreudigsten Klassen bekommen jeweils 50 Euro für ihre Klassenkasse.

Über die große Zahl interessierter Schüler freute sich der Leiter der VGH-Regionaldirektion Michael Kottmann. Er teilte mit, dass in den zwölf Jahren seit seiner Gründung bereits 60 000 Schüler am Julius-Club teilnahmen. Er empfahl den Kindern die Julius-Club-Bücher als Urlaubs- oder Schwimmbadlektüre und sagte, er würde gern möglichst viele Kinder in der Abschlussveranstaltung am 15. August in der Alten Wanne wiedersehen.

Eintrittskarte für die Eisbahn

Das war auch der Wunsch von Bürgermeister Ansgar Pohlmann, der als Schirmherr die Kinder dazu aufforderte, die Teilnehmerzahl 77 vom letzten Jahr deutlich zu toppen: „Mindestens dreistellig muss die Zahl schon sein!“, spornte er die Kinder an und versprach jedem Teilnehmer zusätzlich zum Diplom eine Eintrittskarte für die Eisbahn.

Die Stadtbibliothek Georgsmarienhütte jedenfalls ist auf den kommenden Leseransturm bestens vorbereitet. Damit möglichst jeder gleich seinen Wunschtitel ausleihen kann, sind viele Bücher im Julius-Club-Regal in mehreren Exemplaren vorhanden, versichert Bibliotheksleiter Christoph Höwekamp. Darüber hinaus bietet die Bibliothek Aktionen rund um das Buch an: den „Kaufrausch“, bei dem Kinder für die Bibliothek einkaufen gehen, die Gestaltung eines Buchtrailers, Lesetreffs und mehr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN