Superheld für den Hausgebrauch Kabarettist Carsten Höfer begeistert in GMHütte

Von Rolf Habben

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Er will kein Superheld sein: Der Kabarettist und Beziehungsexperte Carsten Höfer mit seinem Programm „Ehe-Män. Superhelden für den Hausgebrauch“. Foto: Rolf HabbenEr will kein Superheld sein: Der Kabarettist und Beziehungsexperte Carsten Höfer mit seinem Programm „Ehe-Män. Superhelden für den Hausgebrauch“. Foto: Rolf Habben

Georgsmarienhütte. Kabarettist und Beziehungsexperte Carsten Höfer ist zu Gast in Georgsmarienhütte gewesen. In der Aula der Realschule präsentierte er sein aktuelles Bühnenprogramm.

Bereits zum vierten Mal konnte die Vorsitzende des Fördervereins der Realschule, Christel Steinkamp, den Kabarettisten Carsten Höfer in der Hüttenstadt begrüßen. Mögliche und unmögliche Heldentaten des verheirateten Mannes sind Themen des Programms „Ehe-Män. Superhelden für den Hausgebrauch“. Dieses präsentierte der selbsternannte Gentlemankabarettist am Freitagabend in der Aula der Realschule.

Das größte Abenteuer des Mannes

In seinem aktuellen Soloprogramm wagt sich Höfer in das wohl größte Abenteuer des Mannes: die Ehe. Nachdem per Handzeichen im Publikum geklärt war, wer alles verheiratet sei, verwirrte der Gentlemankabarettist das Auditorium nur scheinbar mit entmutigenden Statistiken über das Scheitern von Ehen. Jede zweite ginge in die Brüche und dreißig Prozent lebten in einer reinen Zweckbeziehung, mit Blick

in die Gesichter seiner Zuhörer. „War wohl nicht der beste Gag heute Abend“, so Höfer.

Ehe als Unerträglichkeit

Ehe erfordere Mut, er selbst sei zweimal mutig gewesen. Ehemänner lebten zwar länger, seien aber auch eher bereit zu sterben. Der Ehering sei sichtbares Zeichen für „bin besetzt“. Der Ring verlängere das Leben aber nicht, er dehne es nur aus, bis zur Unerträglichkeit. Die mit siebzig Prozent am häufigsten genannte Motivation eine Ehe einzugehen, seien steuerliche Vorteile, die aber keineswegs die Ausgaben kompensierten, die eine Ehefrau koste. „Soviel zum Thema Romantik“, sagte Höfer. In seiner Tour durch den Ehealltag versprühte Höfer ein Feuerwerk von Gags. „Du erfährst vom Ehemann nie die ganze Wahrheit“, Frauen seien daher das „Antwortkorrektiv des Mannes“, dessen ausweichenden Antworten trügen dagegen immer „deeskalierende Züge“.

Unrealistische Superhelden in Actionfilmen

Interaktionen und spontane Dialoge mit dem Publikum, exakt gesetzte Pointen in geschliffener Rhetorik, scharfzüngige wie scharfsinnige Wahrheiten und ungewöhnliche Lösungsstrategien für den Beziehungsalltag trafen stets ins Schwarze – ganz zur Erheiterung des Publikums. Einen ausgleichenden Bogen zur Ehe schlug Höfer in seiner Schilderung von unrealistischen Superhelden in Actionfilmen. Ehefrauen wollten keine unrealistischen Superhelden, die sie nur langweilten. Gefragt seien realistische Helden mit allen Schwächen und Fehlern, eben Superhelden für den Hausgebrauch, zog der Kabarettist die versöhnliche Quintessenz aus seinen humorvollen Ausflügen in den Ehealltag.

Der vielseitige Comedian ist Kabarettist, Moderator, Vortragsredner und Buchautor. Nach dem Studium der Sprachwissenschaften, der Philosophie und der Sportwissenschaften widmete sich Höfer ganz dem Kabarett und dem Schreiben von Büchern. Er tourt mit seinen Programmen durch die ganze Republik.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN