Saison für Frank Bartholomé gelaufen Motor von GMHütter Turbo-Traktor kaputt

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Georgsmarienhütte/Füchtorf. Dass der Saisonauftakt zur Deutschen Meisterschaft im Traktorpulling in Füchtorf holprig ist, ist Frank Bartholomé schon gewohnt. Mal hüpfte der Trecker aus der Bahn, mal zerlegte es auf dem Weg zum Ziel die Vorderachse. Am Sonntag musste der siebenfache Deutsche Meister aus Georgsmarienhütte einen K.O.-Schlag hinnehmen.

Kurz vor der 100-Meter-Marke schlug ein Kolben durch den Motorblock seines Treckers Le Coiffeur. Einer der Keith-Black-Rennmotoren ist damit im Eimer. Der Schaden: Mindestens 20.000 Euro.

Dabei fing alles recht vielversprechend an. Am Sonntagmorgen startete Frank Bartholomé zunächst in der 3,5-Tonnen-Klasse, um den über den Winter überholten Trecker zu testen. Auf Anhieb schaffte er einen „Full Pull“, fuhr das Stechen dann aber nicht mit. Sieger in der Klasse wurde das Team von Inter-Techno Lambada aus den Niederlanden, dem amtierenden Europameister. Auch im Stechen knackte er die 100-Meter-Marke und das als einziger. Zweiter wurde Wicked Screamer, ebenfalls ein Niederländer. Das Green Monster von Gastgeber Tobias Hörstkamp belegte den dritten Platz und führt somit das Feld der deutschen Fahrer an. Eine gute Ausgangsposition für die noch kommenden Läufe der Deutschen Meisterschaft.

Treibstoff ausgelaufen

In der 2,5-Tonnen-Klasse passierte dann das Drama: Bei 91 Metern kam der Le Coiffeur zum Stehen. Aus dem Motor lief der Treibstoff auf die Bahn, die Freiwillige Feuerwehr Füchtorf kam mit Blaulicht angefahren. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Frank Batholomè später: „Die Saison mit dem „Großen“ ist für uns gelaufen. Wir werden jetzt die Saison mit dem Mini bestreiten und hoffen, dass wir jemanden finden, der uns beim Großen unterstützt, denn aus eigenen Kräften ist ein Aufstieg aus dem Loch, in dem wir uns jetzt befinden nicht machbar.“

Der „Kleine“ ist ein Mini-Puller, den die Bartholomés im vergangenen Jahr gekauft haben. Er besitzt den gleichen Motor wie der große Trecker. „Als Ersatz“ habe man den Motor haben wollen, sagte Bartholomé. Als ob er geahnt hätte, was passieren würde. Der Trecker ohne Motor sollte eigentlich längst verkauft sein. Weil sich kein Käufer fand, wurde der Mini überholt und lackiert und startete mit Fahrerin Anke Batholomé in der Mini-Puller-Klasse. Mit 91,41 Metern wurde sie dritte. Sieger wurde das Team Catweazle mit der erst 16-jährigen Melanie Hofer am Steuer. Platz zwei belegte das Team des schwedischen Treckers Cougar.

Sieger und Platzierte

Sieger der 2,5-Tonnen-Klasse wurde Bertus Boer, Fahrer des niederländischen Treckers Wicked Screamer, gefolgt von dem neuen Green Monster aus Füchtorf mit Daniel Frische auf dem Sitz. Auf Platz drei lag der Trecker Hot Art aus den Niederlanden mit der 17-jährige Kyra Kustermann, die Prinzessin des Tractor Pullings, wie Moderator Ulf Schnackenberg sie nannte. Le Coiffeur belegte in der Riege der 16 Fahrer immerhin Platz sieben.

Ein besonderes Highlight war der 4,2-Tonnen-Eurocup-Lauf mit PS-Giganten aus drei Nationen. Mit dabei der heimische Green Fighter, der es am Ende auf den vierten Rang schaffte. Den Sieg holte sich das Team von Fenrir Maxitraction aus Dänemark, zweiter wurde Seaside Affair aus den Niederlanden.

Jubiläum

Für die Hörstkamps war dieses Rennen ein besonderes, denn das Team feierte 40-jähriges Jubiläum. 1978 ging das ursprüngliche Team um Heinz-Josef Hörstkamp mit Rupper, einem Trecker mit einem Dodge V-8-Motor, erstmalig an den Start.

Der nächste Lauf der Deutschen Meisterschaft findet am Pfingstmontag, 21. Mai, in Haßmor statt. Wer Frank Bartholomé kennt, der dürfte sich schwer damit tun, zu glauben, dass er jetzt tatsächlich aufsteckt. Seinen Fans sei ans Herz gelegt, die Facebook-Seite des Le-Coiffeur-Teams im Auge zu behalten. Mehr aus Georgsmarienhütte lesen Sie hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN