Schecks von Sparkassen- und Stahlwerk-Stiftung Viel Unterstützung für Schulhofumgestaltung der Regenbogenschule

Von Petra Pieper

Viel Unterstützung für ein beispielhaftes Projekt: Vertreter der Sparkassen-Stiftung und der Stahlwerkstiftung, Elternvertreter und Ratsmitglieder vor der Schulhof-Baustelle der Regenbogenschule Alt-Georgsmarienhütte. Foto: Petra PieperViel Unterstützung für ein beispielhaftes Projekt: Vertreter der Sparkassen-Stiftung und der Stahlwerkstiftung, Elternvertreter und Ratsmitglieder vor der Schulhof-Baustelle der Regenbogenschule Alt-Georgsmarienhütte. Foto: Petra Pieper

Georgsmarienhütte. Ein Mehrgenerationenspielplatz und Treffpunkt für den ganzen Stadtteil Alt-Georgsmarienhütte soll er werden – der umgestaltete Schulhof der Regenbogenschule am Drosselstieg. Für dieses ambitionierte 192.000-Euro-Projekt bekam der schulische Förderverein nun weiteren Rückenwind durch zwei Schecks: 30.000 Euro von der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück, 15.000 Euro von der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte.

Bei einem Ortstermin besichtigten zahlreiche Unterstützer - Vertreter der Stiftungen ebenso wie Elternvertreter und Kommunalpolitiker ­ die Baustelle. Martin Schürmeyer, seit drei Jahren Vorsitzender des Fördervereins, rief die Anfänge des Projekts in Erinnerung: Gespräche mit dem Bürgermeister und Ratsmitgliedern, in denen der Verein sein Projekt als „Stadtteilkommunikationsfläche“ vorstellte, dann - nach der Zusage von 135.000 Euro aus dem Bürgerfonds der Stadt 2016 – Verhandlungen mit einem Architekten und einem Gartenbaubetrieb, der inzwischen bereits grundlegende Arbeiten verrichtet hat.

Anregungen per Video

Der Plan sieht eine Aufteilung des unteren Schulhofgeländes in mehrere Bereiche vor. Angrenzend an die Sporthalle entsteht ein Sandbereich mit Sprunggrube und Trainingsgeräten für ältere Kinder und Jugendliche. „Wir denken an Geräte, zu denen es eine Smartphone-App gibt“, erläuterte Schriftführer Christoph Bredol, dann könnten sich die Nutzer Anregungen per Video holen und ihre persönlichen Fitnesserfolge messen. Am anderen Ende der Fläche entsteht ein Kleinkindbereich mit Sand und Spielgeräten für junge Familien, die Mitte wird durch einen Fahrradparcours und ein 450-Quadratmeter-Spielfeld mit Kunststoffbelag vielfältig nutzbar. Eine Laufbahn und ein Fahrrad-Pumptrack, eine Mountainbikestrecke, reizen ebenfalls zum sportlichen Kräftemessen, während eine Sitzfläche aus Steinblöcken eher zur Ruhe oder zum Gespräch einlädt.

„Für die finanzielle Unterstützung sind wir der Sparkassen-Stiftung, der Stiftung Stahlwerk und natürlich dem Rat der Stadt Georgsmarienhütte sehr dankbar“, betonte Schürmeyer und er versprach: „Die Eltern der rund 200 Schüler stehen in den Startlöchern, um wieder aktiv zu werden, sobald die Witterung es zulässt.“ Mehr aus Georgsmarienhütte lesen Sie hier.

Beispielhaft

Dankbar zeigte sich auch Bürgermeister Ansgar Pohlmann angesichts des nachhaltigen Engagements des Fördervereins. „Mit den Ressourcen der Stadtverwaltung allein hätten wir dieses und andere Projekte des Bürgerfonds nicht stemmen können.“ Er freue sich auf einen aufgewerteten Schulhof, der ganztägig und für jedermann offen sei. Auch Landrat Michael Lübbersmann und Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Osnabrück, sowie Beate Zimmermann von der Stahlwerkstiftung lobten die „beispielhafte Elterninitiative“, die Bereitschaft, „so viel Verantwortung zu übernehmen“, und den „Mehrgenerationenansatz an einer interkulturellen Schule“, der Unterstützung verdiene.