Füt Kinder und Jugendliche GMHütter Reitclub weitet Angebot aus

Seit Dezember ist der Reitclub Georgsmarienhütte am Gartbrink aktiv. Derzeit nehmen rund 200 Kinder und Jugendliche die Angebote wahr. Foto: Reitclub GMHütteSeit Dezember ist der Reitclub Georgsmarienhütte am Gartbrink aktiv. Derzeit nehmen rund 200 Kinder und Jugendliche die Angebote wahr. Foto: Reitclub GMHütte

pm/stek Georgsmarienhütte. Den Verein Reitclub Georgsmarienhütte gibt es erst seit Ende vergangenen Jahres. Ab April weitet er sein Angebot aus. Unter anderem kommen am Gartbrink in Oesede Therapiepferde zum Einsatz.

Rege Betriebsamkeit auf dem Reiterhof am Gartbrink in GMHütte: Nachdem dem Reiterhof Anfang vergangenen Jahres das endgültige Aus nach finanzieller Schieflage gedroht hatte, konnte der Reitbetrieb mithilfe vieler tatkräftiger Helfer in letzter Minute gerettet werden. Um dies auch für die Zukunft zu gewährleisten, wählten die Beteiligten den Schritt in die Selbstständigkeit und gründeten den Verein Reitclub Georgsmarienhütte, der im Dezember die Arbeit aufnahm. Ziel war und ist es, Kindern und Jugendlichen in GMHütte weiterhin das Reiten zu ermöglichen.

Wie der Verein nun mitteilt, nehmen mittlerweile etwa 200 Schüler zwischen drei und 18 Jahren das Angebot wahr. Angeboten werden Reitgruppen für Kleinkinder, Anfänger und Fortgeschrittene und Longenunterricht.

Ein weiteres Ziel für den Verein ist der Aufbau des therapeutischen Reitens, das ab April vormittags zwischen 9 und 11 Uhr angeboten wird. Dank einer Stiftungsspende wurden fünf speziell für diesen Zweck ausgebildete Therapiepferde gekauft und vom Reittherapeuten in die Reitschule eingegliedert. Die Einsatzmöglichkeiten des therapeutischen Reitens sind laut Verein groß und sprechen die Reiter auf der körperlichen, psychischen und seelischen Ebene an. Spielerisch lasse sich mit dem Co-Therapeuten Pferd an motorischen und sozial-integrativen Defiziten arbeiten, und gleichzeitig werde das Selbstbewusstsein gestärkt.

Wie der Verein weiter schreibt, lernen die Kinder beim Umgang und bei der Versorgung des Tieres, Verantwortung zu übernehmen. Das Pferd als sanftes und neugieriges Wesen mache die Kontaktaufnahme auch für unsichere und zurückhaltende Kinder leicht.

Mit dem Angebot würden vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen. Denkbar sei das, so heißt es seitens des Vereins, zum Beispiel im Rahmen eines Kindergartenprojektes, als Schul-AG oder während eines Klinikaufenthaltes.

Infos zum Verein unter www.reitclub-gmh.de.