„Hütte blüht auf“ GMHütter Streetfood-Fetival im Schneegestöber

Von Katja Steinkamp


Georgsmarienhütte. Ganz so hatten sich die Organisatoren das frühlingshafte „Hütte blüht auf“ in Oesede nicht vorgestellt: Statt kulinarischer Festivalstimmung bei spannenden Leckereien und frühlingshaften Temperaturen, pfiff ein kalter Wind um die Buden auf dem Kirmesplatz. Und statt T-Shirts waren vor und in den Buden dicke Jacken, Pudelmützen und Handschuhe angesagt.

Bereits zum zweiten Mal kommt der „Streetfood Circus“ nach Georgsmarienhütte. „Eine kulinarische Weltreise“ von Burgern, afrikanischen Gerichten über Burritos und Keksteigvarianten sollte kleine und große Besucher zum Schlemmen einladen. Und am Sonntag, so der Plan, sollten außerdem die zwischen 13 und 18 Uhr offenen Läden die Besucher in das Oeseder Zentrum locken – „ mit vielen bunten Blumen“, wie es noch optimistisch in der Ankündigung der Citygemeinschaft hieß. Allein das Wetter fühlte sich so gar nicht nach Frühling an. Und war auch nur bedingt Streetfood-tauglich.

Afrikanische und thailändische Küche

Streetfood? Der „Streetfood-Circus“ war in diesem Jahr zum zweiten Mal nach Georgsmarienhütte gekommen. Und während die Bilder von der Premiere im vergangenen Jahr frühlingshaft bekleidete Menschen beim Flanieren zeigen, konnten sich diesmal die Besucher bei Kälte und Schnee nur dick in Klamotten eingepackte auf den Platz hinter dem Rathaus trauen. Dabei wäre eigentlich für jeden etwas dabei gewesen: „Die Burger Biene aus Osnabrück, African Dishes oder Slotman Catering“, so der Mitorganisator des „Street Food Circus“ Joshua Luthin. Aber auch überregionale Anbieter aus Brandenburg, Hamburg oder Lübeck waren angereist. Über afrikanische und thailändische Küche bis hin zu Burgern und Pulled Pork wurden leckere Kleinigkeiten in den Verkaufswagen zubereitet. Möglicherweise ein bisschen viel in Richtung Burger, wie einige der Besucher fanden.

Eisiger Wind

Trotz des spätwinterlichen Wetters mit Graden um den Nullpunkt und Schnee sind die Organisatoren des Street Food-Events am Samstag optimistisch. „Wir rechnen je nach Wetterlage mit bis zu 20000 Besuchern“, machte sich „Streetfood-Circus“-Proejktleiter Christian Schwager sich und den Anbietern Mut. Doch angesichts des Wetters seien die Prognosen schwierig einzuschätzen, so Luthin. „Am Sonntag erhoffen wir uns ein bisschen Sonne und wegen des verkaufsoffenen Nachmittages einen guten Andrang.“ Ein bisschen Sonne gab es zwar, trotzdem bleib es kalt und überwiegend bewölkt,

Offene Türen

Nicht das beste Wetter, um unter dem Motto „Hütte blüht auf“ den kommenden Frühling mit einem Einkaufsbummel zu begrüßen – auch wenn im Vorfeld die Pflanzenbeete hergerichtet und Wege und Plätze gefegt wurden.

Für das Food-Event geht es bereits nächstes Wochenende am Rathausplatz in Osnabrück in die nächste Runde. Und vielleicht klappt es dann ja auch mit dem Wetter.