Anmeldungen ab sofort möglich Frischer Wind für den Dröper Flohmarkt

Verjüngt wurde das Organisationsteam des Dröper Flohmarkts. Er findet am 26. Mai in der Siedlung Averwetters Feld statt. Foto: SiedlungsgemeinschaftVerjüngt wurde das Organisationsteam des Dröper Flohmarkts. Er findet am 26. Mai in der Siedlung Averwetters Feld statt. Foto: Siedlungsgemeinschaft

Georgsmarienhütte. Nach einem Jahr Pause wird der beliebte Dröper Flohmarkt in der Siedlung Averwetters Feld reaktiviert. Er findet statt am Samstag, 26. Mai, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr. Die neue Organisationstruppe ist eine Mischung aus Flohmarkturgesteinen und engagierten Neulingen mit frischen Ideen. Davon zeugt auch die neue Homepage, wie es in der Mitteilung der Siedlungsgemeinschaft „Averwetters Feld“ heißt.

„Wir wollten den Flohmarkt nicht sterben lassen.“ Helmut Börner lebt mit seiner Frau Karin seit 22 Jahren im Averwetters Feld und ist ein Mann der ersten Flohmarktstunde. 2001 war er als Garagenflohmarkt gestartet und hatte schon ein Jahr später mehr als 100 Stände. Seitdem hat er jedes Jahr stattgefunden – bis auf das vergangene. Einige Aktive hatten sich zurückgezogen, zudem habe es ein paar organisatorische Unstimmigkeiten mit der Stadt gegeben.

Das gehört jedoch der Vergangenheit an. Mit viel Elan hat sich der Siedlungsnachwuchs an die Arbeit gemacht. Besucher und Verkäufer erwartet der gewohnte Mix aus ausschließlich privaten Ständen und Kulinarischem. Bei Letzterem reicht die Palette neben dem aus den Vorjahren bekannten Angebot von warmen und Getränken über Bratwurst und Pommes zu selbst gebackenem Kuchen und außergewöhnlichen Leckereien wie Pulled Pork.

Unter www.flohmarkt-droeper.de können sich Interessierte nicht nur informieren, sie können auch gleich bis zu fünf der mehr als 224 quer über die Wohnsiedlung verteilten Stände reservieren. Bis Sonntag hatten die Siedlungsbewohner ein Vorkaufsrecht auf die Stände, doch jetzt dürfen alle buchen. Jeder Stand darf maximal 3,50 Meter breit sein und kostet 12 Euro.

Das Geld wird – wie aus den Vorjahren gewohnt – für einen guten Zweck verwendet.