Wahlstart in Kloster und Harderberg Kirchenvorstandswahlen in GMHütte zum Teil per Briefwahl

Stimmabgabe per Briefwahl: Carina Baltruschat, Jutta Olbricht und Hille Wruck haben in der Auferstehungsgemeinde bereits ihre Stimme abgegebn. Foto: KirchengemeindeStimmabgabe per Briefwahl: Carina Baltruschat, Jutta Olbricht und Hille Wruck haben in der Auferstehungsgemeinde bereits ihre Stimme abgegebn. Foto: Kirchengemeinde

Georgsmarienhütte. Am Sonntag, 11. März, finden in den Gemeinden der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover die Kirchenvorstandswahlen statt. Die Auferstehungsgemeinde Kloster Oesede/Harderberg hat sich für die Briefwahlmöglichkeit entschlossen.

Die 1070 Wahlberechtigten der Kirchengemeinde haben die Wahlunterlagen zugeschickt bekommen und seit dem Wochenende werden die Wahlbriefe auch im Pfarrbüro der Kirchengemeinde entgegen genommen und bis zur Auszählung am Wahltag am zweiten Sonntag im März in einer verschlossenen Urne verwahrt. Die Oeseder König-Christus-Gemeinde und die Luthergemeinde Alt-GMHütte haben sich nicht für die Briefwahlmöglichkeit entschieden.

Hoffnung auf höhere Wahlbeteiligung

Der Kirchenvorstand der Auferstehungsgemeinde erhofft sich dadurch eine höhere Wahlbeteiligung gegenüber der letzten Wahl vor sechs Jahren. Wahlberechtigt sind Gemeindemitglieder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Die Synode hatte 2017 das Wahlalter von 16 auf 14 Jahre mit der Begründung gesenkt, dass Jugendliche mit 14 auch religionsmündig sind. Damit soll ein Signal an die jungen Gemeindemitglieder erfolgen, dass sie in der evangelischen Kirche willkommen sind und an demokratischen Prozessen teilhaben sollen. Die Amtsperiode für Kirchenvorsteher beträgt wie bisher sechs Jahre.

Einführung am 3. Juni

Selbstverständlich besteht für die Gemeindemitglieder auch die Möglichkeit, persönlich am Wahlsonntag von 12 bis 15 Uhr im Wahllokal, dem Gemeindehaus der Auferstehungsgemeinde am Laubbrink 2 in Kloster Oesede, zu wählen. Carina Baltruschat, Larissa Berndsen, Sonja Bischofs, Jutta Olbricht, Hille Wruck und Julian Symanzik wollen sich für die Kirchengemeinde ehrenamtlich engagieren.

Die Einführung der neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher erfolgt am Sonntag, 3. Juni.