Stimmung bei der „Hüttensause“ Junge Narren bereiteten sich auf den Rathaussturm vor

Von Robert Schäfer


Georgsmarienhütte. Am Samstagabend feierten hunderte meist junge Narren im Zelt hinter dem Rathaus Georgsmarienhütte die traditionelle „Hüttensause“.

Der Ossensamstag ist zu Ende, der Rathaussturm am Sonntag steht bevor – zwei gute Gründe, schon mal richtig zu feiern und den Höhepunkt des Karnevals in Georgsmarienhütte vorzubereiten. Dafür gibt es seit vielen Jahren die „Hüttensause“. Hunderte meist bunt verkleidete junge Narren feierten sich bei lauter Musik durch die Showdisco „Starlight on Tour“ im großen Zelt hinter dem Rathaus in Stimmung.

Rahmenbedingungen

Seit einigen Jahren wird die „Hüttensause“ von den örtlichen Vereinen und der Gemeinde Georgsmarienhütte organisiert. Dennoch hat die „Hüttensause“ mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie die meisten Zeltfeten: Im Allgemeinen sind die Besucherzahlen rückläufig. Über die Gründe können auch die Veranstalter nur rätseln. Immerhin hatten sie wieder ein perfektes Zelt mit guter Infrastruktur, fairen Preisen und toller Partymusik auf die Beine gestellt. „Wir können nur die Rahmenbedingungen schaffen“, hieß es am Samstagabend am Eingang leicht resigniert.

Immerhin einen kleinen Lichtblick gab es. Die Besucher kamen in diesem Jahr schon früher zum Zelt. Die Karnevalisten hoffen hier auf ein erstes Zeichen des Wandels. Und bei denen, die da waren, war die Stimmung auch wieder karnevalistisch ausgelassen.