Alles in Jamaika-Farben Holzhauser Karneval mit optischen Tricks und originellen Kostümen

Von Stefan Buchholz


Georgsmarienhütte. 300 Jecken eröffneten am Samstagabend den Holzhauser Volkskarneval.  Mit Sven Bensmann aus Hagen und den Wellendorfer „Funky Gagas“ hatten die Veranstalter nur zwei Showacts von außen geholt, den großen Teil der Galasitzung stemmten die Holzhauser selbst.

Und das in beachtlicher Form: Die Sporthalle war in tagelanger Vorbereitung aufwändig geschmückt worden. Es dominierten die Farben Schwarz, Grün und Gelb, ein Hinweis auf das Motto der Karnevalssession: „Jamaika bleibt ein Inselstaat und hier regiert der 11er-Rat“.

Passend dazu zog der Elfer-Rat – ihn bildete in diesem Jahr die Teestube Holzhausen – um 19.11 Uhr in jamaikanischen Nationalfarben gewandet in die Festhalle ein. Aufgesetzt hatten die Elfer-Ratsmitglieder ebenfalls Fotomasken mit den Konterfeis etwa von Martin Schulz, Angela Merkel oder Sigmar Gabriel.

Von den stimmungsbereiten Narren begeistert empfangen wurden die jüngsten Tänzerinnen des Abends. Erstmals präsentierte die BSV Tanzgruppe des BSV Holzhausen den Gardetanz.

Aus dem benachbarten Hagen hatten die Holzhauser erneut Sven Bensmann verpflichtet. Der Entertainer aus der Kirschgemeinde mit TV-Erfahrung knüpfte nahtlos an die Galasitzung des letzten Jahres an. Mit einer gewissen Rita habe er damals die Liebe seines Lebens getroffen. Ist Rita heute Abend hier, fragte Bensmann. Tatsächlich tauchte sie irgendwann auf, und Bensmann konnte ihr unter großem Johlen wieder gegenübertreten. Doch Rita zeigte dem Spaßmacher die kalte Schulter.

Dem war’s egal, er bandelte neu an und kam zum stimmlichen Imitieren von Musikern. Mitgebracht hatte Bensmann zudem Witze. Etwa: „Die Stimmung in der DDR hielt sich in Grenzen.“ Oder: „Sagt der Arzt zum Patienten: Sie haben Übergewicht. Sagt der Patient: Dazu hätte ich gerne eine zweite Meinung. Sagt der Arzt: Hässlich sind Sie auch noch.“

Eine trickreiche Tanznummer bot die Tanzgruppe Kassamba. Die acht Damen hatten dazu schwarz-weiße Kleidung angezogen. Aufgereiht ergab das den Effekt, als ob es sich um nur sieben Körper handele. Wurden nun auch noch die Beine bewegt, war die Illusion perfekt. Die Choreografie hatte sich die Truppe selbst erdacht und eingeübt.

Ebenso die „Freaky Housewives“: Auch sie begeisterten mit ihren eigens einstudierten Tanznummern und hautengen Kostümchen nicht nur die Hausmänner in der Halle.

Der Elfer-Rat hatte nicht allein die Funktion, nach jedem Programmteil an die Mitwirkenden Karnevalsorden zu verleihen. Die Frauen und Männer übernahmen als Jury auch die Prämierung origineller Verkleidungen. Ein Quartett im Schotten-Look kam auf den dritten Platz, „Looping Louis“ – ein Pilot mit selbstgebasteltem Flugzeug und kostümierten Vögeln im Schlepptau – brachte es auf den zweiten Rang. Platz 1 ging an ein Kollektiv aus pinken Fliegen und schwarzen Kakerlaken. Dennis Lauxtermann als Banane kürte die Jury zum besten Einzelkostüm des Abends.

Der ging nach dem exquisiten Auftritt der Wellendorfer „Funky Gagas“ und einem Finale mit allen Mitwirkenden noch lange nicht zu Ende. Erst in den frühen Morgenstunden jagte DJ Angelo ein letztes Lied durch die Boxen.

Die fünfte Jahreszeit geht in Holzhausen allerdings weiter: Nach dem Kinderkarneval am Sonntag, feiern Menschen ab 60 Jahren am Dienst bevor die große Sitzung der Holzhauser kfd die Session am Donnerstag abschließt.

Gestemmt wird der Volkskarneval in Holzhausen seit 25 Jahren im Verbund: Neben dem BSV sind der MGV „Sängerlust Sutthausen“, die örtliche Kolpingfamilie und der Schützenverein an der Ausrichtung beteiligt.