Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

1000 Besucher beim 32. Fest Kinderfest lockt nach Georgsmarienhütte-Malbergen

Von Ullrich Schellhaas, Ullrich Schellhaas | 11.06.2016, 20:41 Uhr

32 Jahre gibt es das Malberger Kinderfest schon. Jedes Jahr kurz vor den Ferien lockt es rund 1000 Besucher zum Malberger Volks- und Schützenhaus. Und obwohl es bei der 32. Auflage der Traditionsveranstaltung ein paar kleinere Neuerungen gab, war doch alles irgendwie wie immer.

Man weiß gar nicht, wer beim Malberger Kinderfest im und um das Volks- und Schützenhaus Malbergen eigentlich glücklicher ist: Der Nachwuchs, weil es so viele Möglichkeiten zum Austoben gibt, oder die Eltern, weil die lieben Kleinen so glücklich sind. Oder sind es gar die Helfer, die alles auf die Beine gestellt haben?

Die Klassiker sind die schönsten Spiele

Traktorfahrten, Wasserbomben durch ein Rohr kullern lassen, Ponyreiten, Korkenschießen, Pfeilwerfen, Nägel in ein Brett hauen, Rollenbahn oder Kinderkarussell fahren, Entenangeln, auf der Hüpfburg toben oder sich quietschbunte und möglichst auch glitzernde Tattoos auf die Haut malen lassen. All das kennen Besucher des Malberger Kinderfests schon seit geraumer Zeit, denn die Klassiker sind ja auch irgendwie die schönsten Spiele.

Auktion sorgt für Kurzweil

„Aber dank neuer Mitglieder haben wir auch wieder eine paar neue Ideen gehabt und umgesetzt“, sagt Elmar Nielebock vom Organisationsteam. Zwei Personen sind neu in dem Kreis, der sich monatlich trifft und das jährliche Fest vorbereitet. Sie haben die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Georgsmarienhütte und ihre stets beliebten Wasserspiele in diesem Jahr dazu geholt. Und eine große Auktion sorgte zudem für Kurzweil bei jungen und alten Besuchern.

Nachwuchs darf am Laser- oder Luftgewehr üben

Mit von der Partie waren natürlich auch wieder die Schützengesellschaft GMHütte und der Schützenverein Malbergen, die nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung stellten, sondern die auch den Nachwuchs auf dem Schießstand – je nach Alterklasse – am Laser- oder auch am Luftgewehr üben ließen. Besonders bei Jungen um die zehn Jahre erfreute sich diese Beschäftigung großer Beliebtheit. „Darf ich nochmal?“ war eine oft zu hörende Frage.

Deftiges vom Grill

Bereits am Vorabend und am Vormittag haben das Team und zahlreiche Helfer das Kinderfest auf dem Gelände am Volks- und Schützenhaus vorbereitet und alles aufgebaut. Rund 80 Helfer waren zusätzlich an den Spiel- und Verpflegungsstationen in zwei Schichten aktiv, um dem Besucheransturm Herr zu werden und nirgendwo allzu lange Wartezeiten entstehen zu lassen. Für die älteren Besucher gab es deftiges vom Grill oder ein Stück von Dutzenden selbstgebackenen Kuchen, die ebenfalls im Vorfeld gespendet wurden.

Erlös ging 2015 an Kinderhospiz Osnabrück und Feuerwehr Georgsmarienhütte

Noch ist nicht definitiv entschieden, welche gute Sache das Organisationsteam mit einem möglichen Erlös unterstützen will. „Im vergangenen Jahr ging eine Hälfte an das Osnabrücker Kinderhospiz und eine an die Feuerwehr GMHütte“, verriet Elmar Nielebock aber, „vermutlich finden wir auch in diesem Jahr wieder zwei unterstützenswerte Projekte.“ Welche das sein werden, wird das Organisationsteam aber erst noch entscheiden.