Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Trockenheit ließ keine Wahl Buchen am GMHütter Rehlberg gefällt

Von Michael Schwager | 05.08.2019, 17:31 Uhr

Die aktuelle Trockenheit führt weiter zu Konsequenzen: Am vergangenen Freitag mussten am unmittelbar zur Zufahrt der Sportanlage Rehlberg angrenzenden Waldstück insgesamt sechs große Buchen gefällt werden.

Die durch die ausbleibenden Niederschläge bereits vertrockneten Bäume hättn eine akute Gefahr dargestellt und die Verkehrssicherheit in diesem Bereich durch herabfallende Äste oder ganze Umstürze gefährdet, schreibt die Stadt Georgsmarienhütte in einer Mitteilung. „Die Trockenschäden an den Bäumen sind bereits mit bloßem Auge deutlich zu sehen gewesen“, so Friedrich Gleissner, der zuständige Bezirksförster des Landwirtschaftskammer Niedersachen. In den Kronen waren die Blätter bereits verwelkt und die Stämme zeigten großflächige Abplatzungen und Risse.

Verkehrssicherheit

„Derartige Rindenabspaltungen sind für die Buchen ein Todesurteil“, so Gleissner. Weil die Bäume nahe zur parallel verlaufenden Straße „Auf dem Rehlberg“ standen, habe es keine Alternative dazu gegeben, die bis zu 120 Jahre alten Bäume zu fällen. Nur so sei die Verkehrssicherheit in diesem Bereich wiederherzustellen gewesen. Der Fall sei ein eindringliches Beispiel, das deutlich zeige, wie sich die aktuelle Situation in vielen Waldbereichen darstelle: „Deshalb warnen wir nach wie vor eindringlich davor die Wälder zu betreten und rufen die Waldbesucher zu erhöhter Vorsicht auf“, so Gleissner.