Ein Artikel der Redaktion

Restaurantbetrieb läuft weiter Neue „Deichkrone“ in Geeste mit Seeblick-Lounge

Von Heiner Harnack, Heiner Harnack | 18.11.2016, 22:00 Uhr

Derzeit bestimmen Handwerker und Baumaschinen das Bild am Restaurant „Deichkrone“ am Speicherbecken in Der erste Bauabschnitt soll laut Eigentümer Jürgen Tenbusch bereits im Dezember fertiggestellt werden.

Gerade erst wurden die neuen Fensterflächen eingebaut, die eine freie Sicht zum Speichersee gewähren. „Die großen Fenster lassen sich zum See komplett öffnen“, schwärmt Jürgen Tenbusch bei der Begehung der Baustelle. Der Gastronom hatte bereits im Mai 2007 das Restaurant gepachtet und weist darauf hin, dass man sich in den vergangenen fast zehn Jahren das Vertrauen erarbeitet habe, den Betrieb erwerben zu können. „Durch diesen Kauf wurde auch die Investition möglich“, erklärt der neue Eigentümer beim Pressegespräch auf der Baustelle.

Gebäude gekauft

Der Umbau sei auch schon zu Beginn der Pacht angedacht gewesen, aber ein Kauf sei damals nicht möglich gewesen. „Natürlich wollten die Gemeinde Geeste und die RWE wissen, mit wem sie es zu tun bekommen“, begründet Tenbusch die Zurückhaltung am Anfang. Jetzt habe man das komplette Gebäude von der Gemeinde erwerben können, so dass man auch sehr gut ins Eigentum habe investieren können. „Wir arbeiten sowohl mit der Gemeinde als auch mit RWE super zusamen“, zollt der Restaurantbetreiber weiteres Lob.

Blick auf den See

Beim Hinausschauen stellt man fest, dass im Auftrag des Energiekonzerns gerade die Hecken um etliche Zentimeter gestutzt werden und der Blick auf den See noch besser wird. „Im Gebäude wird zusätzlich eine Ferienwohnung entstehen“, verrät er weitere Einzelheiten. Man sei mit der Deichkrone lediglich die Speerspitze auf dem Areal, das noch weiter touristisch erschlossen werden solle. Über die neue „Seeblick-Lounge“ verrät er, dass diese neben einem modernen Interieur eine etwa sechs Meter lange Kaminanlage, eine neun Meter lange Theke und ein 15 Meter langes Buffet mit einer flexiblen Möblierung erhalten werde. Nach den Umbauarbeiten können hier 220 Gäste Platz finden.

Den zweiten Bauabschnitt haben Tenbusch und sein Team für Januar angedacht. Dann soll, so das Wetter es zulässt, mit der rund 500 Quadratmeter großen Sonnenterrasse begonnen werden, die direkt bis zum Wasser führen wird. Dazu kommen noch die Modernisierung des bisherigen Restaurants und der jetzt schon viel besuchten alten Terrasse. Eingefasst wird das Ganze mit einem Windschutz. Eine Überdachung eines Großteils der Fläche mit Markisen und ein Anbau der neuen „Terrassen-Lounge“, die bis zu 100 Gäste fassen wird, komplettieren zusammen mit einer neuen „Chillout-Terrasse“ diesen Abschnitt.

weitere Events geplant

Tenbusch erzählt, dass bei ausgebuchten Gesellschaftsräumen das Restaurant immer noch für 80 Personen Platz biete. „Die komplette Fertigstellung haben wir für den März oder April des kommenden Jahres vorgesehen“, blickt er optimistisch in die Zukunft und erwähnt, dass noch engagierte Fachkräfte, wie Koch und Servicekräfte gesucht würden.

Neben den schon etablierten Events, wie dem Holi-Festival und dem zuletzt mit fast 20.000 Zuschauern aus allen Nähten platzenden Shantychor-Festival, wolle man versuchen, noch weitere Ereignisse an den See zu holen. „Bei schönem Wetter können wir aber auch kleinere Feste, wie zum Beispiel „Blues und Barbecue“ veranstalten“, sprudeln weitere Ideen aus Tenbusch heraus. Trotz der Umbauarbeiten hat das alte Restaurant weiter am Samstag ab 11 Uhr und am Sonntag ab 9 Uhr geöffnet.