Ein Artikel der Redaktion

Ortskern kann gestaltet werden Gemeinde Geeste kauft Gebäude in Osterbrock

Von Manfred Fickers | 03.12.2015, 14:20 Uhr

Seit Jahrzehnten wird über die ungenutzten Hallen und Gebäude im Zentrum von Osterbrock diskutiert. Jetzt hat der Servicebetrieb - Entwicklung - GmbH der Gemeinde Geeste die Grundstücke von der Familie Kessener erworben, um den Ortskern neu gestalten zu können.

1907 kaufte die Harpener Bergbau AG aus Dortmund bei der aus drei Höfen bestehenden Ortschaft Osterbrock 625 Hektar Ödland, um einen Gutshof zu errichten. Bis 1909 entstand das Gut Osterbrock, die Keimzelle für den Ortsteil der Gemeinde Geeste. Wegen der Krise der Landwirtschaft wurde der Gutsbezirk 1929 aufgelöst und in 63 Vollbauernstellen sowie 35 Parzellen für Handwerker- und Landarbeiter aufgeteilt. Der 1850 in Meppen entstandene Lebensmittelgroßhandel der Brüder Kessener erwarb 1937 einen Teil der Gutshofgebäude und verlegte 1938 den Betrieb vollständig nach Osterbrock. 1966 hatte die „Lebensmittelgroßhandlung Gebrüder Kessener“ in ihrer Zentrale im Dorf 65 Mitarbeiter. Die Familie brachte ihren Betrieb in die Einzelhandelsgesellschaft Rewe ein, die bis zur Schließung am 31. März 1977 den Lagerbetrieb in Osterbrock mit 40 Mitarbeitern fortsetzte. Danach wurden die Räume zum Teil vermietet, standen aber Jahren leer und auch die Freiflächen blieben ungenutzt.

Bürgermeister Helmut Höke zeigte sich davon überzeugt, mit dem Ankauf einen wichtigen Schritt für die Ortskernentwicklung in Osterbrock getan zu haben. Zunächst ist vorgesehen, die Fläche herzurichten. Hierfür müssen Sträucher und Bäume entfernt werden. Alle schutz- und erhaltungswürdigen Bäume sollen stehen bleiben. Die Abholzung muss aus Artenschutzgründen während der Winterzeit durchgeführt werden und sind mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Emsland abgestimmt, teilt die Gemeinde mit.

Weiterhin bereitet die Verwaltung den Abriss aller baufälligen Gebäude vor. Dies soll im Winterhalbjahr geschehen. Hierdurch sind Belästigungen und Einschränkungen für die Nachbarschaft und Bewohner des Ortsteiles Osterbrock nicht auszuschließen.

 Im Frühjahr soll im Ortszentrum eine über 11000 Quadratmeter große Freifläche zur Verfügung stehen , die dem Wohnungsbau und mit der Nachbarschaft verträglichen kleineren Handwerks-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen zugeführt werden kann. Die Gemeinde sammelt jetzt Anregungen und Projektideen, ebenso wie konkrete Ansiedlungswünsche. Ansprechpartner bei der Gemeindeverwaltung ist Wilhelm Over, Tel.: 05937/69158, E-Mail w.over@geeste.de.