Ein Artikel der Redaktion

Noch bis zum 31. Dezember anmelden Radio Song Contest der Ems-Vechte-Welle geht ins zehnte Jahr

Von PM. | 27.12.2016, 10:55 Uhr

Bands und Songschreiber aus der Region haben auch 2017 wieder die Chance, ihre Musik beim Radio Song Contest der Ems-Vechte-Welle zu präsentieren. Der Wettbewerb mit erneut prominent besetzter Jury findet im nächsten Jahr bereits zum zehnten Mal statt.

Songschreiber und Bands, die am Radio Song Contest 2017 teilnehmen und zu ihren Songs von prominenten Juroren ein Feedback erhalten möchten, können noch bis zum 31. Dezember ihre Eigenkompositionen vorschlagen. Gefragt sind deutschsprachige Rock- und Popsongs, wie auch deutscher Schlager. Der Wettbewerb richtet sich an Bands, die bereits professionelle Veröffentlichungen nachweisen können und an kreative Musikköpfe, die eine tolle Songidee haben, jedoch nicht das Geld für eine Studioaufnahme. In diesem Fall können Lieder ganz unkompliziert per Homerecording, in dem die Künstler sich selbst am Klavier oder an der Gitarre begleiten, eingeschickt werden.

Profis in der Jury

Erfahrene Musikexperten freuen sich auch auf Beiträge von Musikern aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim. Wie immer ist die von Moderator Ingo Mertineit organisierte Jury mit professionellen Musikern und Vertretern der Show-Branche besetzt. So wird, wie schon bei der diesjährigen Ausgabe, erneut die TV Moderatorin Tine Wittler in dem Gremium sitzen. „Für so etwas schlägt mein Herz. Das ist genau mein Ding. Ich finde es wichtig, dass junge Künstler einen Raum bekommen und darüber hinaus überhaupt die Möglichkeit bekommen, sich und ihre Musik zu präsentieren und für sich ein Publikum zu erobern. Für so etwas ist der Radio Song Contest sehr wichtig“, kommentierte sie ihr Engagement.

„Unterstütze ich sehr gerne“

Die Rocklegende Leo Lietz von The Lords wird in der Jury in der Sparte Rock/Pop auf der Bank sitzen. Leo Lietz: „Ich finde es interessant, so etwas im Radio zu machen. Die Art und Weise, wie der Contest aufgebaut ist, finde ich sehr vernünftig und sinnvoll. Das unterstütze ich sehr gerne“, so Leo Lietz . Im Rahmen der Song-Anhörung erhalten die Juroren ausschließlich Titel und den dazugehörigen Songtext. Keine Fotos, keine Videos, keine weiteren Infos zu den Songschreiberinnen und Songschreiber. „Das ist gut so, dass man nicht abgelenkt wird. Es ist völlig vernünftig, dass man nur das Lied beurteilt“, erzählt die Rocklegende.

Neue Wege gehen

Auch der Schlagerstar Gottfried Würcher vom Nockalm Quintett freut sich auf tolle Beiträge: „Es ist sehr wichtig, dass man junge Leute unterstützt. Die Plattformen, gerade für Schlager-Newcomer, sind sehr dünn geworden. Beim Radio Song Contest hat man die Möglichkeit, den Nachwuchs zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass im kommenden Jahr viele gute Talente dabei sein werden. Und wenn wir diese unterstützen können, machen wir das sehr gerne“. Für den Schlager-Profi ist es wichtig, dass neue Talente eigene Wege gehen: „Ich möchte etwas Besonderes hören. Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber man kann schon eigene Wege gehen, und nicht nur die, die man schon im Radio hört. Wir vom Nockalm Quintett sind auch eigene Wege gegangen und das hat uns weitergebracht“, so Würcher. „All jene, die beim Radio Song Contest 2017 mitmachen möchten, die ihre Songs vielleicht einmal im Radio hören möchten, sollten sich bewerben. Ich würde mich freuen, Eure Songs zu hören. Ich freue mich auf diese Herausforderung und ich würde mich freuen, wenn sich viele Songschreiberinnen und Songschreiber dieser Herausforderung stellen“, so Gottfried Würcher.