Ein Artikel der Redaktion

Kulinarische Spezialitäten im Moormuseum Markt der Genüsse lockt zum vierten Mal

Von Tobias Böckermann | 27.09.2011, 10:17 Uhr

Der Mensch muss essen und trinken – aber was? Auf diese Frage gibt es viele Antworten, und eine davon geben das Emsland-Moormuseum und Slow Food am kommenden Sonntag beim 4. Markt der Genüsse am Siedlerhof des Museums. Dann stehen wieder regionale Spezialitäten im Mittelpunkt.

Museumsleiter Michael Haverkamp, Hans Günter Kaltwasser von der Sparkasse Emsland, Carl Enking von der gleichnamigen Mühle in Emsbüren, der Bärlauchbauer Axel Kaiser (Hasbergen) sowie Heinz und Mareike Arens von der gleichnamigen Meppener Fleischerei haben jetzt das Programm für die Veranstaltung und ein paar Köstlichkeiten vorgestellt.

Sowohl Enking als auch Kaiser waren erst vor einigen Wochen für Bärlauchprodukte zum einen und emsländisches Schwarzbrot zum anderen als kulinarische Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet worden. Die Fleischerei Arens verarbeitet Bentheimer Landschafe und Bunte Bentheimer Schweine des Moormuseums unter anderem zu herzhaftem Schinken.

All diese Produkte und noch etwa 25 weitere können Museumsbesucher am 2. Oktober von 11 bis 17 Uhr rund um den Siedlerhof genießen und sich bei Interesse etwas über Geschichte und Herkunft von Buchweizenbier, Büffelwurst, seltenem Gemüse oder Ziegenkäse erzählen lassen. Marmeladen, Senf, Apfelsaft, Honig und Fisch gehören ebenso zum Angebot wie eine Einrahmung durch Musik von Los Jimadores aus Osnabrück.

„Wir wollen wie in den Vorjahren darauf hinweisen, dass es lokale und regionale Spezialitäten gibt, die es zu erhalten lohnt –weil sie zu unserer Kultur gehören, vor allem aber, weil sie gut schmecken“, sagte Museumsleiter Haverkamp. Dies sei auch seit einigen Jahren Teil des Museumskonzeptes. der gemeinsam mit dem Osnabrücker Convivium von Slow Food veranstaltete Markt der Genüsse stelle eine Art Fortsetzung der ganzjährigen Arbeit in diesem Bereich.

Haverkamp dankte der Sparkasse Emsland für die finanzielle Unterstützung und hofft auf bis zu 2000 Besucher. Die Veranstaltung ist eingebettet in den „Tag der Regionen“, der niedersachsenweit mit Veranstaltungen für lokale Produkte wirbt. Siehe auch www.tdr-nds.de und www.moormuseum.de.