Ein Artikel der Redaktion

„Gerrit büxt ut“ im Moormuseum Schüler begegnen Kinderbuchheld und dessen Vorbild

Von Ruth Germer-Engelken | 02.12.2011, 17:02 Uhr

Eine etwas andere Schulstunde haben jetzt Schüler der 2. Klassen der Ludgerischule Große Hesepe im nahen Moormuseum verbracht. Günter Hermes las dort aus seinem jetzt in Zusammenarbeit mit Illustrator Piotr-Sylwester Wolfram und dem Emsländischen Heimatbund erschienenen plattdeutschen Kinderbuch „Gerrit büxt ut“ und zeigte ihnen gleich die lebendige Vorlage des Protagonisten im Werk: ein buntes Bentheimer Landschwein.

Die Geschichte handelt von Gerrit, einem vorwitzigen Schweinchen, das mit seiner Familie glücklich auf dem weiten Gelände des Emsland-Moormuseums in Geeste-Groß Hesepe lebt. Doch eines Tages packt ihn das Fernweh, und damit beginnt für ihn das größte Abenteuer seines Lebens.

„Bei dem Werk handelt es sich um ein plattdeutsches Kinderbuch, das sowohl als Vorlesebuch als auch als Leselektüre für ältere Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene geeignet ist“, erläuterte Hermes. Grundidee bei der Erstellung sei die Produktion eines Kinderbuches mit Bezügen zum Emsland und eben auch zum Moormuseum gewesen. „Ich sah das hier gehaltene Bentheimer Landschwein, und schon hatte ich eine Idee“, so der Autor. Er vermenschlichte es dabei, um es lebendiger werden zu lassen. „Weil es aber ein Kinderbuch sein sollte, fehlten mir Bilder.“

Die erhielt er vom befreundeten Dalumer Künstler Piotr-Sylwester Wolfram. Der gebürtige Pole ließ sich die Geschichten um das Schwein Gerrit auf Hochdeutsch geben und zeichnete zu einzelnen Passagen kolorierte Skizzen. Gut 20 Aquarelle zieren nun das Buch und sollen Kindern die Geschichte um Gerrits Reise näherbringen. Herausgegeben wird das Buch vom Emsländischen Heimatbund. Wie dessen Geschäftsführer Jose Grave erläuterte, soll die Geschichte neugierig machen auf die Tiere im Archehof des Museums wie auch auf die plattdeutsche Sprache, die mittlerweile auch in emsländischen Dörfern längst nicht mehr überall zum Alltag der Kinder gehöre: „Vielleicht bietet diese aktuelle kindgerechte Geschichte einen Anlass, wieder vermehrt in dem einen oder anderen Kindergarten und auch in Grundschulen mit den Kindern plattdeutsches Theater zu üben, Niederdeutsches vorzulesen oder sie beispielsweise für plattdeutsche Lesewettbewerbe zu nutzen.“ Die Veröffentlichung durch den Emsländischen Heimatbund wurde auch gefördert von der Emsländischen Sparkassenstiftung – oder wie es im Impressum heißt: „För dat Herutgäwen van dütt Märchenbauk häff inne Knippe grääpen de Emsländske Sporkassenstiftung in Möppen.“ Das Buch ist ab sofort im Buchhandel sowie mit Beginn der kommenden Museumssaison im Emsland-Moormuseum für 9,50 Euro erhältlich.