Ein Artikel der Redaktion

CDU-Gemeindeverband Geeste ist zufrieden mit dem Wahlergebnis Geeste: Die Fraktion präsentiert sich stark verändert

Von PM. | 12.09.2011, 13:55 Uhr

Der CDU-Gemeindeverband Geeste ist mit dem Abschneiden bei der Kommunalwahl zufrieden. Trotz der schwierigen bundespolitischen Stimmungslage konnte das Kreistagswahlergebnis sogar noch einmal verbessert werden.

„Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern. Schade, dass wir einen Platz im Gemeinderat verloren haben“, sagte Gemeindeverbandsvorsitzender Thorsten Lammers. „Aber wir haben von den Geester Bürgerinnen und Bürgern den Auftrag erhalten, die Gemeindepolitik der vergangenen Jahre fortzusetzen.“ Die CDU möchte weiterhin konstruktiv und sachlich zu Werke gehen und mit den Ratsmitgliedern der anderen Parteien nach Lösungen für die Herausforderungen der Gemeinde suchen.

Intern bedeute das Wahlergebnis für die CDU einen großen Umbruch. Die vielen Neulinge im Rat machen eine Neuverteilung diverser Positionen notwendig. „Wir wollen die neuen Ratsmitglieder schnell an ihre neue Aufgabe heranführen“, erklärte der CDU-Gemeindevorstand.

„Wir bedanken uns aber auch bei all unseren Kandidaten, die den Einzug in den Rat dieses Mal leider nicht geschafft haben. Sie haben einen tollen Wahlkampf betrieben“, meinte Lammers und hob im Besonderen den Einsatz des langjährigen Ratsmitglieds Bernd Klein aus Geeste hervor: „Bernd hat große Verdienste um die Gemeinde und sich vor allem mit großem Einsatz für seinen Ortsteil Geeste eingesetzt.“

Spannend war die Kreistagswahl. Bis zum späten Abend bestand die Hoffnung, dass mit Christa Ahlers eine zweite Kandidatin aus der Gemeinde neben dem wiedergewählten Heinz Aepken für die CDU in den Kreistag einzieht. „Das kann sich schon sehen lassen“, resümiert die Geester CDU.

Für die Zukunft wünschen sich die Geester Christdemokraten, dass sich noch mehr Bürgerinnen und Bürger als bisher aktiv in die Gemeindepolitik einbringen. „Wenn alle an einem Strang ziehen, können wir die Gemeinde am besten voranbringen“, ist sich die CDU sicher.