Lokale Aktionsgruppe zeigt Projekte Entwicklung des Naturparks Moor wird vorangetrieben

Die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe „Moor ohne Grenzen“ besichtigten die neue Sonnenterrasse am Geester Speicherbecken. Foto: LAG „Moor ohne Grenzen“Die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe „Moor ohne Grenzen“ besichtigten die neue Sonnenterrasse am Geester Speicherbecken. Foto: LAG „Moor ohne Grenzen“

Geeste. So vielfältig die Landschaft im Naturpark Moor, so vielseitig sind auch die Projekte, die den Naturpark in der Leader-Förderperiode bis 2020 voranbringen sollen. In ihrer jüngsten Sitzung konnte die Lokale Aktionsgruppe (LAG) „Moor ohne Grenzen“ eine Reihe abgeschlossener Projekte präsentieren und weitere Aktionen auf den Weg bringen.

Umgesetzt wurden die Errichtung der Sonnenterrasse am Speichersee in Geeste, die Sanierung der Fenster im Kulturzentrum „Olle Bäckeräi“ in Groß Hesepe und der wolfsabweisende Weidezaun im Naturschutzgebiet Versener Heidesee. Während Sonnenterrasse und „Olle Bäckeräi“ die Erlebnisqualität des Naturparks erhöhen, dient der Weidezaun dem Schutz der Schafe, die die Ufer- und Heideflächen beweiden und damit einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege leisten.

„Auch die neuen Projekte, für die die LAG Fördermittel aus dem Leader-Programm beantragen wird, tragen zur Weiterentwicklung des Naturparks Moor bei“, heißt es in einer Pressemitteilung. So soll das touristische und wirtschaftliche Angebot in Meppen-Schwefingen und damit die Ortsentwicklung insgesamt durch den Ausbau eines Radwegs durch die Marsch gestärkt werden. Damit werde ein für Einheimische wie Touristen gleichermaßen landschaftlich reizvolles Gebiet erschlossen. Der Radweg soll in das Radwegenetz des Naturparks Moor eingegliedert werden.

Barrierefreiheit

Mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit im Ort – besonders im Umfeld von Bauerngarten, Kirche, Grundschule, Milch- und Eierhütte – zu erhöhen, möchte die Stadt Meppen in Rühle eine Querungshilfe über die stark befahrene Landesstraße 48 errichten und eine Bushaltestelle umbauen. Um die regionale biologische Vielfalt trotz der notwendigen Beseitigung von Alleebäumen in Wohngebieten insgesamt zu erhalten, möchte die Gemeinde Twist in Schöninghsdorf 20 Winterlinden (diese Baumart eignet sich besonders gut für Bienenweiden und Falter) und an einem Regenrückhaltebecken in Twist-Bült fünf Obstbäume (altdeutsche Apfel- und Birnbäume) pflanzen.

Die qualitative Entwicklung ihres Ortskerns möchte die Stadt Haren in der Ortschaft Wesuwe vorantreiben. Durch eine barrierefreie Umgestaltung der Fuß- und Radfahrwege, eine Neugestaltung des Kreuzungsbereiches L 48 und K 239 und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität in diesem Bereich soll Wesuwe sicherer, barrierefreier und attraktiver werden. Das sind in etwa auch die Ziele eines zweiten Vorhabens, deren Förderung die LAG beschlossen hat: die barrierefreie Umgestaltung des Marktplatzes Wesuwe und dessen Inszenierung als „Tor zum Naturpark“.

Kartierung der Flora und Fauna

Flora und Fauna des Naturparks stehen im Mittelpunkt des Projekts, dessen Förderung der Landkreis Emsland beantragt hat und das nach dem LAG-Beschluss ebenfalls umgesetzt werden soll. Dabei geht es um die Erfassung und Kartierung der Flora und Fauna in den moortypischen Naturschutzgebieten in der Naturpark-Region „Moor ohne Grenzen“ und den Aufbau eines Kartierungsnetzwerks.

Die umfassende Erhebung soll unter anderem die Grundlagen liefern, um neue pädagogische Programme für den Naturpark Moor-Veenland auflegen und eine ebenfalls neue Dauerausstellung zur Moorökologie erstellen zu können. Das nach Projektabschluss aufzubauende ehrenamtliche Netzwerk von Kartierern soll die dauerhafte Fortschreibung des Umweltmonitoring sicherstellen.

Mit der Entscheidung der LAG ist nun der erste Schritt getan. Damit können die Projekte dem Amt für regionale Landesentwicklung zur Beantragung vorgelegt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN