Ladestation für jeden Ortsteil SPD Geeste fordert von Gemeinde Initiative ein

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ladesäulen, wie hier am Lingener Pferdemarkt fordert die SPD-Geeste für alle Ortsteile der Gemeinde. Foto: Thomas PertzLadesäulen, wie hier am Lingener Pferdemarkt fordert die SPD-Geeste für alle Ortsteile der Gemeinde. Foto: Thomas Pertz

Geeste. Geeste soll eine Vorreiterrolle beim Thema umweltfreundlicher Mobilität übernehmen, fordert die SPD-Gemeinderatsfraktion.

Im Ausschuss für Touristik und Kultur war man sich einig, dass die Gemeinde in den nächsten Jahren das Elektromobilitätskonzept des Landkreises Emsland unterstützen und realisieren soll. Daran angelehnt sollen eigene Initiativen entwickelt werden.

Der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Hans Hanenkamp, wies auf die Schritte hin, die in der Gemeinde bereits unternommen hat. Seit Juni 2011 verfügt die Gemeinde Geeste über ein Elektrofahrrad, dass von der RWE kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Dieses Elektrofahrrad wird von Verwaltungsmitarbeitern für Fahrten innerhalb des Ortsteiles Dalum und bei Veranstaltungen genutzt. Daneben wurde es Bürgern zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Elektrofahrrad stellt das Unternehmen innogy der Gemeinde Geeste seit März 2017 zur Verfügung.

2011wurde am Rathaus eine E-Bike-Ladestation, von der RWE kostenlos zur Verfügung gestellt, die heute vom Nachfolgeunternehmen innogy betrieben wird. Touristen haben die Möglichkeit, in den Hotels Aepken (Dalum), Germer-Möller (Groß Hesepe) und Zur Krone (Geeste) ihre Elektrofahrräder aufzuladen. Dem Naturpark Bourtanger Moor wurden durch innogy zehn Elektrofahrräder zur Verfügung gestellt. Vier dieser Elektrofahrräder stehen an der Tankstelle Stroot in Groß Hesepe zum Verleih.

Seit Jahresbeginn laufen Gespräche mit innogy zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur in den Ortsteilen Dalum, Geeste, Groß Hesepe und Osterbrock, teilte Hanenkamp mit. Es gehe um Standorte am Bahnhof, an touristisch relevanten Plätzen und an Einkaufsmärkten. Eine Förderung sollte über die Richtlinie des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) „Ladeinfrastruktur Elektrofahrzeuge in Deutschland“ erfolgen. Innogy habe signalisiert, dass die Errichtung von Ladepunkten am Bahnhof und am Speichersee möglich sei.

Georg Kater (SPD) sieht die Gemeinde zwar auf dem richtigen Weg, aber es sollte mehr Initiative entwickelt werden. Im Antrag werden Fahrrad-Ladestationen und Auto-Ladestationen für alle Ortsteile gefordert. Dies hält Meinolf Topphoff (CDU) für sinnvoll, wo viele Autos und Fahrräder hinkommen, da sollten Ladstationen sein. Allerdings müssten daher auch ortansässige Firmen und Energieversorger Interesse haben, hier aktiv zu werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN