Ein Erlebnis für Alle Dalum-Wietmarscher Moor für Touristen erschließen

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zäune für die Beweidung durch Schafe sind im Dalum-Wietmarscher Moor errichtet worden. Bald sollen Touristen das Naturschutzgebiet auf einer Fahrradroute umrunden können. Foto: Manfred FickersZäune für die Beweidung durch Schafe sind im Dalum-Wietmarscher Moor errichtet worden. Bald sollen Touristen das Naturschutzgebiet auf einer Fahrradroute umrunden können. Foto: Manfred Fickers

Geeste. Durch Investitionen will die Gemeinde Geeste das Dalum-Wietmarscher Moor für den Tourismus erschließen.

Dazu wurden im Ausschuss für Touristik und Kultur eine Reihe von Projekten vorgestellt. In allen Naturschutzgebieten im Internationalen Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen soll in Zusammenarbeit mit dem Emsland-Moormuseum eine Kartierung der Tier- und Pflanzenarten vorgenommen werden, teilte der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Hans Hanenkamp, mit. Damit werden einerseits die Naturpark-Geschäftsstelle und die Museen in die Lage versetzt, Besuchern aktuelle Informationen zu geben, andererseits werden Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz vereinfacht. Dies haben mehrjährige Erfahrungen aus dem niederländischen Bargerveen gezeigt. Für dieses Vorhaben soll 279.000 Euro kosten. Durch die Förderung aus dem europäischen Leader-Programm fallen für die Gemeinde keine Kosten an.

„Moorerlebnis für Alle“ heißt das Förderprojekt, mit dem die Einzigartigkeit dieses Ökosystems besser herausgestellt werden soll. Dazu ist der Bau eines Freizeitwegs im Randbereich des Dalum-Wietmarscher Moor geplant. Außerdem soll das 30 Hektar große Außengelände des Emsland-Moormuseums zu einem barrierearmen „Naturpark im Kleinen“ werden. Voraussetzung ist, laut Hanenkamp, die Wasserstände der Hochmoorfläche besser zu regulieren. Geplant ist eine 500 Meter lange Dichtwand, um das Abfließen von Regenwasser steuern zu können. Die Kernfläche soll von der bisherigen Nutzung entlastet werden, wofür unter anderem die Moorbahn auf einer Strecke von 900 Metern verlegt werden soll. Von den verbleibenden 1260 Metern Strecke wollen die Planer 860 Meter qualitativ aufwerten. Vorgesehen sind die Überdachung des Bahnhofs und eine bessere Verknüpfung von Wegenetz, Moorbahn und Informationsstationen.

Das Moormuseum sowie das Erdöl-Erdgasmuseum in Twist werden Start- und Zielpunkt eines 44 Kilometer langen Fahrrad-Rundkurses um das Dalum-Wietmarscher Moor herum. Das vorhandene Wegenetz muss dafür um eine 4,8 Kilometer lange Verbindung ergänzt werden, sagte Hanenkamp. An den Gesamtkosten von 1.416.400 Euro beteiligt wird sich die Gemeinde mit 172.488 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN