Staatssekretärin übergibt Bescheid Land Niedersachsen fördert Moorerlebnis

Von Gerd Mecklenborg

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Emsland-Moormuseum in Groß Hesepe übergab Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz den Förderbescheid. Foto: Gerd MecklenborgIm Emsland-Moormuseum in Groß Hesepe übergab Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz den Förderbescheid. Foto: Gerd Mecklenborg

Geeste. Der Verein Internationaler Naturpark Bourtanger Moor/Bargerveen hat aus den Händen von Almut Kottwitz, Staatssekretärin für den Bereich Umwelt, einen Förderbescheid in Höhe von 65 Prozent (920.660 Euro) der Gesamtkosten von 1.416.400 Millionen Euro vom niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz erhalten.

In Anwesenheit von Reinhard Winter, Landrat des Kreises Emsland, Michael Kiehl, Kreisrat Grafschaft Bentheim, MdL Bernd-Carsten Hiebing, Michael Haverkamp, Leiter Emsland Moormuseum, Uwe Carli, Geschäftsführer Internationaler Naturpark, sowie der Bürgermeister Helmut Höke (Geeste) und Manfred Wellen (Wietmarschen), wurde der Bescheid im Emsland-Moormuseum in Geeste übergeben.

Einzigartigkeit des Ökosystems Moor

Um die Einzigartigkeit des Ökosystems Moor für eine breite Zielgruppe naturverträglich und möglichst ohne Einschränkungen erlebbar zu machen und mehr Akzeptanz für den Naturschutz zu gewinnen, möchte der Naturparkverein des Internationalen Naturparks Bourtanger Moor-Bargerveen in enger Abstimmung mit der Staatlichen Moorverwaltung das Projekt „Moorerlebnis für Alle“ umsetzen, hieß es in der Begrüßung von Uwe Carli. Carli und Haverkamp stellten den Teilnehmern an der kleinen Feierstunde sowohl das Projekt, die Planungen dazu und das Emsland-Moormuseum detailliert vor.

Beitrag zur Inklusion

Die Umwelt-Staatssekretärin zeigte sich beeindruckt, „denn für diesen einzigartigen Naturraum wollen wir Angebote schaffen, die auch für Familien mit Kinderwagen oder Menschen mit Bewegungseinschränkungen erlebbar sind“, sagte Kottwitz.

„Mit der Richtlinie Landschaftswerte leisten wir bewusst auch einen Beitrag zur Inklusion und wollen besonders barrierearme Angebote hervorheben“, ergänzte sie.

Dank an Staatssekretärin

Landrat Winter bedankte sich für das Engagement der Staatssekretärin beim Bewilligungsprozess. „Vieles konnte in den vergangenen Jahren mit Unterstützung des Landes Niedersachen bereits erreicht werden. Jetzt soll das Außengelände des Emsland Moormuseums zu einem barrierearmen ‚Naturpark im Kleinen‘ weiterentwickelt und darüber hinaus eine Besucherlenkung im Randgebiet des Naturschutzgebietes Dalum-Wietmarscher Moor umgesetzt werden“, erläuterte Winter einen Ansatz der Initiative. „Zudem wollen wir die Naturpark-Gemeinden Geeste, Wietmarschen und Twist kreisübergreifend durch die Schaffung neuer Wege besser vernetzen und damit auch das Ökosystem Moor schonend für eine breitere Zielgruppe öffnen und erlebbar machen“, so der Landrat des Emslandes weiter.

Ein entscheidender Schritt

„Wir freuen uns sehr, dass mit diesem Bewilligungsbescheid ein entscheidender Schritt zur Umsetzung des Vorhabens erreicht ist“, sagte Winter bei der Übergabe. Der Landkreis werde 232.488 Euro der Gesamtkosten tragen und die Gemeinde Geeste unterstütze das Vorhaben mit 172.488 Euro, berichtete der Landrat. Die Vertreter der Grafschaft Bentheim und der Gemeinde Wietmarschen kündigten eine Kostenübernahme von jeweils 19.705 Euro an. „Der Internationale Naturpark Moor bringt 51.355 Euro in das Projekt ein“, berichtete Geschäftsführer Carli.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN