Eintritt in Unterwasserwelt Tauchclub Hydra in Geeste bietet fundierte Ausbildung

Von Georg Hiemann


Geeste. Tauchreisen in ferne Ozeane oder zu heimischen Gewässern – die Einzigartigkeit des Tauchsports fasziniert alle Altersstufen. „Alle zwei Jahre veranstalten wir eine Clubreise ans Rote Meer“, wirbt Roland Hollmann, Ehrenvorsitzender des Tauchclubs Hydra (TCH) Lingen, der sein Domizil am Geester Speichersee hat, für diesen Freizeitsport.

„Tauchen – schöner kann Freizeit kaum sein“, bestätigen die ältesten Clubmitglieder Hedi (78 Jahre) und Klaus Rodat (77 Jahre), die jahrelang getaucht haben und heute als „Mädchen für alles“ für den Verein unentbehrlich sind. Dem Tauchclub Hydra gehören 208 aktive Mitglieder an, darunter eine sehr agile Jugendgruppe, die an vielen verschiedenen Wettbewerben teilnimmt.

Für Interessierte bietet der Verein auch Schnupperkurse an, Tauchausrüstung wird ohnehin während der Ausbildung zur Verfügung gestellt. Die Eintrittskarte in die vielfältige Unterwasserwelt ist jedoch ein international anerkannter Tauchschein.

Idealismus regiert

Der Tauchclub Hydra Lingen, gegründet 1971 und Mitglied im Verband Deutscher Sporttaucher, widmet sich der Ausübung und Förderung des Sporttauchens. „Für Freizeittaucher und solche, die es werden möchten, ist interessant, dass wir kein kommerzieller Verein sind, sondern aus Idealismus ausbilden und so lange mit einem Anfänger arbeiten, bis dieser fertig ist“, betont Vorsitzender Christoph Wallmann. Sein Stellvertreter Norbert Gand ergänzt: „Ein Auszubildender ist dann fertig, wenn er sein eigenes Kind mit ihm tauchen lassen würde.“

Weiterlesen: Ausstellung zeigt Fotos junger Taucher

Im Kurs Ein-Stern-Taucher qualifizieren sich die Teilnehmer für Tauchgänge, die von einem erfahrenen Taucher geführt werden. Es geht weiter bis zum Drei-Stern-Kurs. Zurzeit arbeiten im Tauchclub Hydra 15 ehrenamtliche Tauchlehrer. Jeweils montags trifft man sich am Speichersee, oft sind hier bis zu 30 Leute im Wasser. „Der nächste Kurs beginnt im November“, sagt Ausbildungsleiter Peter Friese und erwartet wieder eine rege Teilnahme. Im Winter finden dann erste Einheiten im Lingener Linus statt, vier Abend theoretischer Unterricht mit Prüfung gehören ebenfalls dazu, bevor es ab Mitte Mai zum Tauchen in den Speichersee geht.

Tauchwillige Urlauber

Man braucht etwa fünf bis zehn Tauchabende zum Erwerb des Tauchscheins „Ein-Stern“. Der Verein bietet dann auch alle Formen der Weiterbildung bis zum „Drei-Stern-Schein“ und bis zu Spezialscheinen. Alle Seminare oder Fortbildungen werden deutschlandweit ausgeschrieben und intensiv genutzt.

„Wir sind ein klassischer Tauchsportverein, eine Ansammlung von tauchwilligen Urlaubern“, sieht Peter Friese „Tauchen, Kameradschaft, Freundschaft“ im Mittelpunkt des Vereinsgeschehens. Daher gehören auch viele gesellige Veranstaltungen zum Vereinsleben und ein Clubheim, in dem man sich wohlfühlen kann.

Neues Gasgemisch

Im Clubheim an der Bienerstraße befindet sich auch der Kompressorraum zum Befüllen der Gasflaschen, eine Werkstatt, der Geräteraum und ein Versammlungsraum für interne Clubveranstaltungen sowie für die Veranstaltung von Seminaren. Im Kompressorraum kann jetzt auch ein Nitrox-Gasgemisch abgefüllt werden. In diesem Gemisch ist der Sauerstoffgehalt an der Atemluft höher und man kann länger tauchen.

Interessenten für einen Taucherschein können sich mit dem Ausbildungsleiter des TCH, Peter Friese, Tel. 0591/76251 in Verbindung setzen. Weitere Informationen gibt es unter www.tauchclub-hydra-lingen.de.