Loh Lissy ist die schönste Kuh Reger Andrang bei Tierschau Emsland in Geeste


ws Geeste. Angenehmes sommerliches Wetter und ein gelungenes Programm verschafften der Tierschau Emsland-Grafschaft Bentheim auf dem Gelände des Masterrind-Zuchtverbandes am Wietmarscher Damm in Geeste-Dalum am Samstag einen regen Andrang. Dabei wurde auch die schönste Kuh des Emslandes prämiert. Loh Lissy heißt die sechsjährige, in Listrup beheimatete vierbeinige Dame.

Traditionell findet die Tierschau alle zwei Jahre statt, doch um zeitlich nicht mit der Fußball WM und EM gab es dieses Mal eine dreijährige Pause. Veranstaltet wird die Schau vom Masterrind-Zuchtverband in Zusammenarbeit mit dem Landvolk Emsland und dem Landvolk Grafschaft Bentheim. Dabei können sich die diesjährigen Zahlen sehen lassen: 150 Kühe, 50 Schafe verschiedener Rassen, darunter Milch- und Fleischschafe, sowie 15 Ponys und 15 Kaltblüter zählten ebenso dazu wie 30 Aussteller, darunter auch Agravis und Firma Krone aus Spelle . „Wir haben hier neben den Tieren ebenso eine Vielzahl an landwirtschaftlichen Maschinen, Traktoren, Heumaschinen und auch Futteranlagen“, erklärte Jan-Hindrik Schipper von der Schau-Leitung.

Pünktlich um 10 Uhr wurde das Programm vom Landrat des Landkreises Grafschaft Bentheim und Schirmherrn Friedrich Kethorn mit einem Grußwort eröffnet, worauf sogleich das Richten der Tiergattungen begann. „Da werden jeweils die schönsten Exemplare ausgesucht“, erklärt Schipper. Ab 14 Uhr stand schließlich die Auswahl des Grand Champion auf der Tagesordnung. Das besondere Augenmerk der Tierschau liegt auf den Milchkühen, die für die hiesige Landwirtschaft von besonderer Bedeutung sind. Für den Laien kaum zu unterscheiden, gibt es dennoch große Unterschiede bei den Kühen. „Hier werden die besten Kühe aus dem Emsland und aus der Grafschaft Bentheim prämiert. Dabei kommt es nicht darauf an, ob etwa das Fell schön ausschaut, vielmehr geht es um Euter, Milchtyp und Beine“, erklärte Jan Alsmeier vom Masterrind-Zuchtverband und fügte hinzu: „Diese Kühe geben jeweils um 10000 Liter Milch pro Jahr“.

Die Gewinnerin – Kuh Loh Lissy – ließ die gesamte Zeremonie geduldig über sich ergehen und zeigte sich auch gegenüber den Kameras der Fotografen gelassen, wohingegen ihr Besitzer Andreas Lohmöller seine Freude über den Sieg nicht verbergen konnte. Deutlich temperamentvoller als Loh Lissy zeigte sich übrigens Friesen-Stute Tamara nach ihrer 1A Prämierung. Platz eins bei den Kleinpferden gab es für die sechsjährige Stute Heidi, die von Ludwig Schipper in die Arena geführt wurde.

Nach den Prämierungen stand zunächst mit der Showeinlage eines römischen Streitwagens eine kleine Zeitreise zurück in die Antike auf dem Programm. Gezogen wurde das einachsige Gefährt von zwei kräftigen Friesenpferden. Zum „Ausklang des Tages gab es einen Speed Rodeo Wettbewerb, bei dem die Deutsche Meisterin Sonja Gerdes ihr Können unter Beweis stellte. „Dieses Jahr hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter und ebenso mit den Besucherzahlen. Im Vergleich zum letzten Mal lief jetzt alles besser, da können wir wirklich nicht klagen“, betonte Elfriede Werdermann von der Schauleitung abschließend.