zuletzt aktualisiert vor

Forderung nach Halteverbot Pony in Fangwagen bei Geeste: Facebook-Nutzer verständigt die Polizei

Möglicherweise schon seit Monaten steht das Shetlandpony in einem Fangwagen auf einer Wiese bei Geeste. Dieses Foto wurde am 7. Januar aufgenommen.Möglicherweise schon seit Monaten steht das Shetlandpony in einem Fangwagen auf einer Wiese bei Geeste. Dieses Foto wurde am 7. Januar aufgenommen.
Privat

Geeste. Ein Pony wird vielleicht seit Monaten in einem Fangwagen bei Geeste gehalten – obwohl der Fall dem Veterinäramt bekannt ist. Nutzer auf Facebook sind empört. Einer ist selbst aktiv geworden und hat die Polizei gerufen.

Mehrere Nachbarinnen des Halters hatten das Shetlandpony in seinem Fangwagen schon vor Weihnachten entdeckt. Laut Mitteilung des Kreisveterinäramtes wurde das Tier aber möglicherweise schon seit Monaten unter diesen Bedingungen auf der Wiese bei Klein Hesepe gehalten. Geändert hat sich an seinen Haltungsbedingungen zumindest bis zum vergangenen Montag nichts. 

Kommentatoren auf Facebook reagieren schockiert 

Bei vielen Facebook-Nutzern stößt die Situation des Ponys auf Mitleid und Unverständnis. "Unfassbar, warum greift da niemand ein?", fragt eine Nutzerin in den Kommentaren unter dem Post zum Artikel. "Richtig schlimm sowas, die dürften keine Tiere halten", findet ein anderer. 

Viele Kommentatoren kritisieren das Vorgehen des Veterinäramtes: "Na ja, vom Veterinäramt Emsland kennt man es ja nicht anders", schreibt ein Nutzer. Ein anderer meint: "Ob man bei denen anruft oder in China fällt ein Sack Reis um. Die kümmern sich um alles, nur nicht um das was sie sollen. Wenn die mal ihre Arbeit machen würden, müssten einige Tiere weniger leiden." Unverständnis herrscht auch bei dieser Nutzerin: 

„Ich verstehe das nicht, warum wird da nicht gehandelt? Das ist ja unerträglich! Warum macht man sowas? Was stimmt nicht mit dem?“Kommentatorin auf Facebook

Ein Kommentator erinnert sich an den Fall mehrerer Galloway-Rinder, die der Halter 2013 unter ähnlichen Bedingungen hielt: "Der gleiche Fangwagen wie bei den Rindern damals", schreibt er unter den Post. "Die sind bekannt. Seit Jahren schon. Und es ist nicht nur 1 Pony. Damals waren es Schafe, Ziegen, Katzen, Rinder", kommentiert ein anderer, und fordert: "Da muss ein Tierhalteverbot hin, dringend!". 

Manche Facebook-Nutzer drücken nicht nur ihr Mitleid mit dem Tier aus, sondern bieten Hilfe an. "Ich würde das Pony sofort nehmen, wenn es weg darf", schreibt ein Nutzer. Ein Anderer kündigt sogar an: "Ich hol' das arme Pony da raus. Bis endlich was passiert, das dauert mir zu lange". 

Nutzer verständigt eigenhändig die Polizei 

Ein Nutzer hatte in den Kommentaren geschrieben, eigenhändig die Polizei über die Situation des Ponys informiert zu haben. Eine Sprecherin der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim bestätigte das am Dienstag. Die Person habe am Montag angerufen und die Lage des Tieres geschildert. Daraufhin sei laut der Sprecherin eine Streife zu dem Grundstück bei Geeste gefahren. 

Vor Ort hätten die Beamten zwar das Pony in seinem Fangwagen angetroffen, nicht aber seinen Besitzer. Auf solche Hinweise hin verständige die Polizei meistens das Veterinäramt, sobald Beamte sich die Sachlage vor Ort angeschaut haben, erklärte die Polizeisprecherin. Im Fall des Ponys sei die Behörde ja schon informiert. 

Am vergangenen Freitag, 7. Januar, hatte das Veterinäramt die Situation des Ponys vor Ort kontrolliert und seinen Gesundheits- und Ernährungszustand als gut bewertet, wie eine Sprecherin mitteilte. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN