zuletzt aktualisiert vor

Jahresbilanz Größtes Moormuseum Europas im Emsland

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


tb Geeste-Gross Hesepe. Das Emsland Moormuseum in Groß Hesepe ist im vergangenen Jahr einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Mit der Eröffnung der zweiten Halle ist die Einrichtung zum größten Moormuseum Europas geworden.

Das haben Museumsleiter Dr. Michael Haverkamp und Museumspädagoge Ansgar Becker in einem Pressegespräch mitgeteilt. Der Neubau der zweiten Halle mit einer Ausstellungsfläche von 1500 Quadratmetern hat 3,3 Millionen Euro gekostet, die zum größten Teil über Förderprogramme eingeworben wurden. Sie ergänzt als eigenständiges Bauwerk das 2006 komplett neu gestaltete erste Museumsgebäude mit einer Größe von 1000 Quadratmetern und beinhaltet unter anderem den Ottomeyer-Pflug und die dazugehörenden Dampflokomobile.

Zusätzlich betreut das Moormuseum 30 Hektar Außengelände und kooperiert mit der Staatlichen Moorverwaltung, was die Nutzung weiterer Renaturierungsflächen für die Museumspädagogik angeht.

Michael Haverkamp ist mit der Resonanz auf die massive Erweiterung des Angebots sehr zufrieden. „Die Reaktionen der Besucher sind fast durchweg sehr positiv.“ Im vergangenen Jahr hätten 25837 Besucher Eintritt bezahlt – und das trotz eines verregneten Frühjahrs, in dem die kirchlichen Feiertage, die traditionell sehr besucherstark sind, sehr früh lagen und größtenteils mit ins Wasser fielen. „Mit Eröffnung der zweiten Halle haben die Zahlen deutlich angezogen“, sagte Haverkamp.

Die Ausstellung der zweiten Halle befasst sich mit dem Emslandplan und seiner Umsetzung. Sie soll in diesem Jahr erweitert werden.

Forschungsstandort

Neben einer ganzen Reihe von Ausstellungen und regelmäßigen Angeboten für verschiedene Altersgruppen hat sich das Moormuseum in die Moor- und Torfforschung eingebracht. Zu diesem Zweck gibt es einen eigenen Verein, der aus rund 500 Mitgliedern besteht, zumeist Wissenschaftler. Die Deutsche Gesellschaft für Moor- und Torfkunde hat im vergangenen Jahr auf Anregung Haverkamps eine neue Sektion gegründet, die sich mit „Landeskunde und Umweltbildung“ rund um das Thema Moor beschäftigt. Sie wird von Haverkamp geleitet.

Zu den besucherstärksten Tagen des vergangenen Jahres zählte der Markt der Genüsse, bei dem Produkte aus der Region zum Kaufen und Probieren präsentiert wurden. Dem Trägerverein des Museums gehören neben dem Landkreis Emsland und der Gemeinde Geeste verschiedene Firmen und Vereine an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN