Mehrgenerationenplatz eröffnet Geeste-Dalum erhält Freizeittreffpunkt für alle Altersgruppen

Von Heinrich Schepers


Geeste. In Geeste-Dalum ist ein Mehrgenerationenplatz feierlich eröffnet worden, der auf einem großzügigen Gelände zahlreiche attraktive Spiel- und Freizeitmöglichkeiten für Menschen jedes Alters bietet. Neben Gemeindeverwaltung, Politik und Förderern haben viele ehrenamtliche Helfer zur Verwirklichung dieses Treffpunktes beigetragen.

Ein großer Kletterpark, der zwischen Bäumen auf einem Sandplatz steht, lässt Kinderherzen höher schlagen. Die kleineren Kinder können schaukeln oder eine aus recyceltem Kunststoff erbaute Spielburg erobern, während Eltern und Großeltern auf einer Gemeinschaftsbank ihrem Nachwuchs zusehen und sich austauschen können. In direkter Nähe sind mehrere Bahnen aufgebaut, die zu einem entspannten Boule-Spiel einladen.

Der 2018 fertiggestellte Mehrgenerationenplatz in Dalum bietet diese vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten für junge und ältere Menschen. Von der Idee bis zur Umsetzung des Mehrgenerationenplatzes sind zwar einige Jahre vergangen. Über das Ergebnis ihrer Bemühungen haben sich aber alle am Bau beteiligten Akteure bei der Eröffnung begeistert gezeigt.

1000 ehrenamtliche Arbeitsstunden

„Am Anfang stand nach einer Bürgerbefragung im Dalumer Ortsteil Neuer Kamp der Wunsch nach einem neuen Spielplatz“, berichtete Bernhard Kramer. „Wir wollten aber einen Ort schaffen, an dem jeder einer Aktivität nachgehen kann und so eine Verbindung zwischen den Generationen ermöglichen.“

Kramer hat das Projekt federführend mit der Steuerungsgruppe „Wir sind Dalum – Neuer Kamp“ initiiert. Gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern sei der Bau des Platzes realisiert worden. Insgesamt seien 1000 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet worden, so Kramer: „Dafür ein herzliches Dankeschön. Darauf können wir besonders stolz sein.“

Finanziell gefördert

Daneben hatten weitere Akteure einen Beitrag geleistet, um diesen Begegnungsort in Dalum zu verwirklichen, wie Kramer berichtete. „Dazu zählt der Einsatz der Gemeindeverwaltung, des Werkhofs und der beteiligten Firmen. Zudem war die finanzielle Förderung entscheidend, die wir erhalten haben.“ Über die Leader-Förderung sei ein Teil der Finanzmittel gekommen, die über die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Naturpark-Region „Moor ohne Grenzen“ eingeworben werden konnten. „Auch hierfür möchte ich mich bedanken“, sagte Kramer. Er sei sicher, dass der Platz gut angenommen werde: „Nachmittags ist schon jetzt ordentlich der Bär los.“

Geestes Bürgermeister Helmut Höke lobte die aktive Bürgerbeteiligung, unter der dieser Treffpunkt entstanden sei: „An der Planung und Verwirklichung des Platzes haben viele mitgewirkt. Dafür möchte ich heute meinen besondere Dank aussprechen.“ Vor allem der Einsatz der Steuerungsgruppe „Wir sind Dalum – Neuer Kamp“ sei „unbezahlbar“. Viele Mitglieder dieser Gruppe seien ehrenamtlich bei Bau des Platzes aktiv gewesen.

Anregungen von Studenten

Höke dankte der LAG für die finanzielle Unterstützung. Zudem habe es wichtige Anregungen von Studenten der Hochschule Osnabrück aus dem Fachbereich Landschaftsarchitektur gegeben. Es sei ein Platz entstanden, der als Treffpunkt für Jung und Alt diene. „Hier findet jeder die für ihn passenden Möglichkeiten“, so Höke.

„Was hier geschaffen wurde, hat Vorbildcharakter“, sagte der LAG-Vorsitzende Ernst Schmitz. Er habe großen Respekt vor der Eigenleistung, die in das Projekt geflossen sei. Die Investitionssumme von 98.000 Euro werde zu 50 Prozent über die LAG gefördert. Den anderen Teil habe die Gemeinde Geeste übernommen. Das Geld sei sehr gut angelegt. „Ich werde in der nächsten Sitzung der LAG positiv über diesen Platz berichten“, versprach Schmitz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN