Kommentar Siedlung Torfwerk ist sehenswert

Von Manfred Fickers, 12.09.2018, 14:38 Uhr
Die Markuskirche in Groß Hesepe-Torfwerk. Foto: Manfred Fickers

Geeste. Die Gemeinde Geeste investiert in Groß Hesepe-Torfwerk.

Innerhalb von einer Woche gab es zwei gute Nachrichten für den Westteil von Groß Hesepe. Die Straße Geestmoor wird erneuert und der Treffpunkt am Ortseingang der Siedlung Torfwerk ist fertiggestellt. Daran zeigt sich, dass die Gemeinde Geeste auf die Wünsche der Bewohner und Betriebe eingeht.

Dennoch fehlt etwas, ein touristisches Konzept für diesen Ortsbereich. Die Siedlungen Moormitte und Torfwerk, das Gelände der Firma Klasmann-Deilmann und das Emsland-Moormuseum sind für Besucher nicht sofort als zusammengehörend zu erkennen. Das wird erst bei einem Besuch im Museum und ebenso im Ausstellungsbereich des Innovation Centers von Klasmann-Deilmann erkennbar.

Der Treffpunkt mit den Denkmälern könnte ein Ausgangspunkt für Entdeckungstouren werden. Denn es gibt Sehenswürdigkeiten. Die Autobahnkapelle und die Markuskirche sind Beispiele moderner Kirchenbaukunst, die Siedlungsstruktur auf ehemaligen Moorflächen ist an sich schon ungewöhnlich. Der Ortsteil hat mehr zu bieten, als vermutet.

Sehen Sie nicht den vollständigen Artikel? Klicken Sie hier für die erweiterte Darstellung. »

Jetzt anmelden, um mehr zu lesen
Jetzt DigitalBasis bestellen
Service
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | Mediadaten | Onlinewerbung

Weitere Angebote, Partner und Unternehmen der NOZ MEDIEN