Land bewilligt Zuschüsse Gemeinde Geeste erneuert zwei Wirtschaftswege

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Schäden an der Straße Geestmoor in Groß Hesepe sollen jetzt behoben werden. Foto: Manfred FickersDie Schäden an der Straße Geestmoor in Groß Hesepe sollen jetzt behoben werden. Foto: Manfred Fickers

Geeste. Die Gemeinde Geeste kann weitere zwei Wirtschaftswege erneuern. Das Land hat dafür Zuschüsse bewilligt.

Bürgermeister Helmut Höke erinnerte in der Sitzung des Planungs- und Bauausschusses daran, dass der Rat Anfang 2015 sein Erneuerungsprogramm für Wirtschaftswege und alte Wohnstraßen gestartet hat. Seitdem sind die Grabenstraße, der Ginsterweg, die Wiesenstraße, der Weideweg, die Dorfstraße in Bramhar sowie Dalän und Lehmkuhl saniert worden. Jetzt wurden die beim Amt für regionale Landesentwicklung 2016 gestellten Förderanträge für die Wege Geestmoor und Bramharer Straße mit Mitteln aus dem Programm Ländlicher Wegebau bedacht.

Die Straße Geestmoor soll auf einer Länge von ca. 2,4 Kilometern erneuert werden.  Auf einer Teilstrecke von etwa 200 Metern, der Zufahrt zum Emsland-Moormuseum von der Georg-Klasmann-Straße aus, wird die Straße auf eine Breite von vier Metern aufgeweitet, ansonsten ist eine Breite von drei Metern vorgesehen, erklärte Birgit Schulte vom Fachbereich Planen und Bauen. Die Kostenschätzung beläuft sich auf 480.000 Euro.

Ebenfalls 2,4 Kilometer lang ist die Bramharer Straße. Hier werden die Baukosten auf 285.000 Euro geschätzt. Den Preisunterschied zwischen den beiden Straßen erklärte Schulte damit, dass Geestmoor auf Mooruntergrund liegt. Hier sei die Erneuerung des Fahrbahnunterbaus mit mehr Aufwand verbunden. Für beide Straßen sollen zügig Anliegerversammlungen stattfinden, um Einzelheiten zu klären.

Der Bürgermeister erklärte den Erfolg bei den Förderanträgen mit der hohen Bedeutung der beiden Wege über den Nutzen für die Landwirtschaft hinaus. Geestmoor habe als Verbindung vom Moormuseum zum Naturschutzgebiet Dalum-Wietmarscher Moor eine hohe touristische Bedeutung. Dies treffe ebenfalls auf die Bramharer Straße zu, die darüber hinaus als Verbindung vom Dorf Bramhar zu Schule, Kindergarten und Einkaufsmöglichkeiten in Osterbrock dient.

Ulrich Kuper (CDU) bestätigte, dass die Bramharer Straße für Dorfbewohner und Touristen eine wichtige Fahrradstrecke ist. Für Groß Hesepe sei es erfreulich, dass erneut ein Wirtschaftsweg im Ortsteil erneuert wird, sagte Lothar Achenbach (SPD). Gut für die Landwirte sei die Vorgabe, dass bis Mai nächsten Jahres die Bauarbeiten abgeschlossen sein sollen, findet Anita Bernotat (CDU). 

Fachbereichsleiterin Britta Düthmann konnte mitteilen, dass der Ausbau von Wohnstraßen weitergeht. Der Auftrag für den Endausbau des Fliederwegs könne in den nächsten Tagen vergeben werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN