Kreistagsfraktion am Moormuseum CDU-Ratsleute informieren sich über Bauarbeiten im Naturpark

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion sowie Landrat Reinhard Winter und Museumsleiter Dr. Michael Haverkamp im Außengelände des Museums, das die typischen Landschaftselemente des Naturparks vereint. Foto: CDU EmslandDie Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion sowie Landrat Reinhard Winter und Museumsleiter Dr. Michael Haverkamp im Außengelände des Museums, das die typischen Landschaftselemente des Naturparks vereint. Foto: CDU Emsland

Geeste. Über den Stand der aktuellen Baumaßnahmen am Emsland-Moormuseum in Geeste-Groß Hesepe hat sich die CDU-Kreistagsfraktion in einer Sitzung vor Ort informiert. Mit besonderem Fokus auf das Museum und einem finanziellen Gesamtvolumen von fast 1,5 Millionen Euro wird derzeit der deutsche Teil des Internationalen Naturparks Bourtanger Moor – Bargerveen erheblich weiterentwickelt.

Die Fraktionsmitglieder zeigten sich laut einer Pressemitteilung vom Konzept und den bisherigen Arbeiten beeindruckt. „Das Moormuseum wird durch die Maßnahmen nachhaltig aufgewertet. Insbesondere die Feldbahn kann wieder zu einem Publikumsmagneten werden“, sagte Fraktionsvorsitzender Bernd-Carsten Hiebing.

Museumsleiter Michael Haverkamp erläuterte bei einer Begehung das zugrunde liegende Efre-Förderprojekt „Moorerlebnis für alle“, das das Museum als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Naturpark sieht. Dazu wird beispielsweise ein Freizeitweg in den Randbereichen des EU- und Vogelschutzgebiets „Dalum-Wietmarscher Moor“ angelegt. Zudem wird das Außengelände des Moormuseums zu einem „Naturpark im Kleinen“, der unter anderem eine Hochmoorfläche, Bohlenwege und Aussichtsplätze umfassen soll.

Feldbahn wird reaktiviert

Besonderes Highlight soll darüber hinaus die Reaktivierung der Feldbahn sein, die nicht nur eine neue Routenführung, sondern auch einen überdachten Bahnhof erhalten wird. Haverkamp geht davon aus, dass alle Arbeiten bis zum Jahresende abgeschlossen sein werden.

„Das barrierefreie Erleben der typischen Landschaftselemente trägt sehr stark zur Attraktivität des Museums bei. Auch im Wettbewerb mit anderen Einrichtungen ist die Bahn deshalb ein ganz wertvolles Element“, bewertete Hiebing. In der Fraktionssitzung im Museum stellte Uwe Carli, Leiter der Emsland Tourismus GmbH, abschließend ein Vorhabenbündel vor, um die geologischen Besonderheiten des Emslands noch gezielter in das Tourismusmarketing einzubinden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN