zuletzt aktualisiert vor

Sonntag Premiere Groß Hesepe „Geld in ’n Büdel mit Getüdel“

Von Willi Rave

Mit dem plattdeutschen Stück „Geld in ’n Büdel mit Getüdel“ unternimmt die Theatergruppe Groß Hesepe unter der Regie von Wolfgang Brinkers und Britta Zimmer (von links) einen Frontalangriff auf die Lachmuskeln. Foto: Willy RaveMit dem plattdeutschen Stück „Geld in ’n Büdel mit Getüdel“ unternimmt die Theatergruppe Groß Hesepe unter der Regie von Wolfgang Brinkers und Britta Zimmer (von links) einen Frontalangriff auf die Lachmuskeln. Foto: Willy Rave

Gross Hesepe. Der britische Erfolgsautor Michael Cooney hat das Stück „Cash on Delivery“ geschrieben. Paul Overhoff übertrug es ins Deutsche. Und Arnold Preuß hat es für die niederdeutschen Bühnen ins Plattdeutsche übertragen und ihm den Titel „Geld in ’n Büdel mit Getüdel“ gegeben.

Die Theatergruppe Groß Hesepe hat das Lustspiel unter der Leitung von Wolfgang Brinkers in Zusammenarbeit mit Britta Zimmer einstudiert. Die letzten Proben versprechen eine amüsante Vorstellung. Premiere ist am Sonntag, dem 23. Januar, um 14.30 Uhr im Rahmen des Seniorennachmittags in der „Ollen Bäckerei“, wo auch die übrigen Vorstellungen am 30. Januar sowie am 13. und 20. Februar jeweils um 16 Uhr, am 6. Februar um 19.30 Uhr und am 19. Februar um 20 Uhr stattfinden.

Der englische Autor beschreibt die Schliche der Leute, die sich über Anträge auf Beihilfen, Zuschüssen und Bewilligungen ein geruhsames Leben ohne Arbeit verschaffen. Im Theaterspiel ist es Erich Schwarz (Klaus Tallen), der es nach zwei Jahren immer noch nicht übers Herz gebracht hat, seiner Frau Linda (Marianne Peters) den Verlust seines Jobs zu gestehen. Den gemeinsamen Lebensunterhalt finanziert er, indem er den Sozialstaat nach allen Regeln der Kunst trickreich „melkt“. Dafür hat er neben seinem neuen Untermieter Norbert Dobermann (Christoph Baalmann) weitere hilfsbedürftige Hausbewohner erfunden, für die er alle möglichen Zuwendungen kassiert. Doch eines Tages steht ein Außenprüfer des Sozialamtes (Holger Gels) vor der Tür. Jetzt ist Improvisationstalent gefragt. Dabei muss auch Onkel Georg (Hermann Gödde) aushelfen. Mit im Spiel sind die Sozialarbeiterin Nele Schönefeld (Katrin Aufenfehn), der Eheberater Dr. Kaufmann (Timo Gels) und der Bestatter Firmenich (Andreas Spiekermann), die Chefin des Prüfers Frau Kuhlmann (Helga Niers) und Norbert Dobermanns Verlobte Berta Dirksen (Sabrina Krüssel). Am Ende der aberwitzigen Verwechslungs- und Verwandlungskömodie steht eine faustdicke Überraschung.