Torfwerk wird Weltmarktführer Mittelständler informieren sich in Geeste

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Innovation Center der Klasmann-Deilmann GmbH in Geeste wurden die MIT-Mitglieder begrüßt. Foto MITIm Innovation Center der Klasmann-Deilmann GmbH in Geeste wurden die MIT-Mitglieder begrüßt. Foto MIT

Geeste. Wie aus dem Heseper Torfwerk ein Weltmarktführer wurde, hat der Kreisverband Meppen der Mittelstands-und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) bei einem Besuch der Klasmann-Deilmann GmbH in Geeste-Groß Hesepe erfahren.

Günter Reisner, Kreisvorsitzender der MIT und die fast 40 Mitglieder zeigten sich beeindruckt von der Entwicklung des Unternehmens. Anerkennung gab es für das vor Kurzem bezogene Innovation Center an der Georg-Klasmann-Straße. Als der Gründer Georg Klasmann im Jahr 1913 begann, Torf zunächst als Einstreu für Pferdeställe – sogar für die New Yorker Polizei – und später als Brennstoff zu vermarkten, ahnte niemand, dass hundert Jahre später aus diesem emsländischen Familienunternehmen eines der Top-Zulieferunternehmen für den Produktionsgartenbau weltweit entstehen würde.

Seit 1959 werden Substrate hergestellt, für deren Rohstoffgewinnung und Produktion 700 Mitarbeiter in Deutschland, im Baltikum und anderen europäischen Ländern arbeiten. Weitere 300 Mitarbeiter sind weltweit im Vertrieb und in der Holding beschäftigt. In jährlich circa 40.000 Lkw-Ladungen werden 3.000 unterschiedliche Substratmischungen hauptsächlich in die europäischen Märkte transportiert, aber auch China und andere Länder Asiens, Afrika und Amerika sind längst von großer Bedeutung. Während in Deutschland die Abbaugenehmigungen für Torf auslaufen, wächst in Lettland und Litauen mehr Torf nach als gewonnen wird, betonte Geschäftsführer Moritz Böcking: „Wir sind überzeugt, das Richtige zu tun.“ So werden zum Beispiel jährlich auch mehr als 200.000 Kubikmeter Holzfasern zur Herstellung der Produkte verwendet. 44 Prozent der Kultursubstrate gehen dabei in die Ernährungswirtschaft, Tendenz steigend. Darüber hinaus betreibt Klasmann-Deilmann Kurzumtriebsplantagen mit schnell wachsenden Weiden, die alle drei Jahre geerntet und der umweltfreundlichen Energiegewinnung zugeführt werden.

Dirk Röse, Head of Corporate Communications, führte die Gäste durch das neue Verwaltungs- und Akademie-Gebäude. Kunden, Fachleuten und anderen Gästen wird hier Weise gezeigt, wie nachhaltig und hochspezialisiert, zugleich aber auch nah dran an Mitarbeitern und Erfordernissen des Marktes das vormalige „Torfwerk“ heute ist. Es war vor allem die Fusion der Unternehmen Klasmann und Deilmann aus Bad Bentheim, die beide im Torfgeschäft erfolgreich waren, aus der die Kraft zu dem beachtlichen gemeinsamen Wachstum resultierte. Ausdruck dieser Entwicklung ist in besonderer Weise das neue Gebäude mit der großen Empfangshalle in idyllischer Umgebung – da waren sich die Mittelständler einig.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN