Reise in den Norden des Südens Dalumerin will ein Jahr in Neuseeland verbringen

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rings herum nur der Ozean: Von Deutschland aus gesehen auf der anderen Seite der Erdkugel liegt Neuseeland, wohin Sophia Smit in Kürze aufbrechen wird. Foto: Tim GallandiRings herum nur der Ozean: Von Deutschland aus gesehen auf der anderen Seite der Erdkugel liegt Neuseeland, wohin Sophia Smit in Kürze aufbrechen wird. Foto: Tim Gallandi

Geeste. Ans andere Ende der Welt bricht Sophia Smit in wenigen Tagen auf. Die Dalumerin wird ein Jahr in Neuseeland verbringen. Also tief im Süden – dort aber ganz weit im Norden.

Kerikeri ist alles andere als der Nabel der Welt. Die Kleinstadt mit 7400 Einwohnern befindet sich an der Nordspitze der neuseeländischen Nordinsel, im Far North District, ungefähr drei Autostunden von der Metropole Auckland entfernt. Und doch hat der Ort Bedeutung für die Neuseeländer, die ihn mitunter „Wiege der Nation“ nennen. Zu Beginn der Kolonialzeit in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichteten die Briten dort eine der ersten Missionsstationen, und ein paar der ältesten Gebäude des Landes machen die Gegend heute zu einem beliebten Touristenziel.

Auch Sophia Smit ist gespannt auf Kerikeri. Denn dort, im hohen Norden des Landes auf der Südhalbkugel, wird für zwölf Monate ihr Zuhause sein. Zusammen mit etwa 200 Mitschülern vom Kindergartenalter bis zur Oberstufe besucht die 16-Jährige dann die elfte Klasse der Springbank School. 18.364 Kilometer weit weg vom heimischen Geeste-Dalum, von Familie und Freunden. In Sophia mischen sich beim Gedanken daran Aufregung und Neugier, insgesamt aber sieht sie dem Abenteuer, das am 16. Juli mit dem Flug via Hongkong nach Neuseeland beginnt, gelassen entgegen: „Heimweh hatte ich noch nie.“

Familiärer Charakter

Die Idee, nach dem Schulabschluss für ein Jahr ins Ausland zu gehen, entstand, nachdem sie 2016 gemeinsam mit einer Freundin eine zweiwöchige Sprachreise nach Großbritannien unternommen hatte. Reizvoll war für sie das Entdecken der kulturellen Unterschiede, wie auch die Herausforderung, in fremdsprachlicher Umgebung klarzukommen: „Vorher fühlte ich mich unsicher in Englisch. Durch den Aufenthalt habe ich Sicherheit bekommen.“

Auf Neuseeland stieß die junge Emsländerin dann durch eine befreundete Familie, deren Tochter ebenfalls ein Auslandsjahr in dem Pazifikstaat verbracht hatte. Über den Kontakt mit einer entsprechenden Organisation kristallisierte sich Kerikeri als Ziel heraus, wo sie Schülerin einer kleinen Privatschule sein und zusammen mit zwei anderen Gastschülern bei einer Lehrerin wohnen wird. Durch das Zusammenleben mit familiärem Charakter dort und an der Schule selbst hofft Sophia, „schnell Anschluss und neue Freunde zu finden, mit denen ich viel erleben kann“.

Türöffner für Expeditionen

In Sachen Unterricht erwartet sie eine Umstellung, denn das System unterscheidet sich von dem hiesigen. Als Schwerpunkte wählte die 16-Jährige Grafikdesign und Outdoor Education. Hinter Letztgenanntem verbirgt sich Sport, was ihr zupasskommt, ist sie doch eine begeisterte Seglerin, die im Segelverein Speichersee Emsland in der Bootsklasse Splash (Einhandjolle) an Wettbewerben teilnimmt. „Mal schauen, ob es dort auch einen Segelclub gibt.“ Das Lernen selbst habe für sie aber „nicht oberste Priorität“. Den Realschulabschluss hat sie nach dem Besuch der Dalumer Geschwister-Scholl-Schule seit Kurzem ohnehin in der Tasche; nach ihrer Rückkehr im Sommer 2019 will sie zum Meppener Windthorst-Gymnasium gehen – mit dem Ziel Abitur.

Hoch im Norden der neuseeländischen Nordinsel liegt Kerikeri, das Ziel von Sophia Smit. Quelle: Stepmap; Grafik: NOZ/Heiner Wittwer

Vielmehr erwartet sie, die schulischen Kontakte als Türöffner für Expeditionen in die neuseeländische Lebensart nutzen zu können. Einer ihrer örtlichen Ansprechpartner ist Maori, und über ihn will sie die Kultur der Ureinwohner kennenlernen. Falls die Zeit es erlaubt, schwebt ihr zudem eine Tour quer durchs Land vor. So oder so plant Sophia Smit, unsere Redaktion während ihres Neuseelandjahrs alle paar Monate über ihre Eindrücke und Erlebnisse auf dem Laufenden zu halten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN