Zwei hohe Auszeichnungen Geeste: NCAS-Jahresumsatz von 66 Millionen Euro

Von Hermann-Josef Mammes


Geeste. Gleich zwei hohe Auszeichnungen hat die Neuenhauser NCAS in Dalum binnen weniger Wochen erhalten.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum von Schmitz Cargobull erhielt die Neuenhauser Unternehmensgruppe den Performance Award. Wie NCAS-Generalmanager Jan Scholte-Wassink im Werk in Dalum sagte, liefert die Neuenhauser Unternehmensgruppe an Schmitz Cargobull Stirnwandportale, Rückwandportale, Oberflächenbeschichtungen und Metallbaugruppen. Dabei könnten die Grafschafter und Emsländer auf eine gruppenintern fest etablierte Wertschöpfungskette zurückgreifen und „alles aus einer Hand anbieten“. Am Anfang stünden die Glüpker Blechtechnologie GmbH und die MAP Maschinen- & Apparatebau Produktions GmbH, spezialisiert auf CNC-Blechbearbeitung im Bereich Lasern, Kanten, Pressen und Schweißen. Die vorbereiteten Bleche werden von dort zur Neuenhauser Maschinenbau GmbH transportiert, wo sie mit einem hochmodernen Maschinenpark weiter bearbeitet würden. Für eine perfekte Oberfläche sorgt die WOB-Wessling Oberflächenveredelung GmbH in Dalum. Von dort geht es über eine Schleuse direkt zur benachbarten NCAS. „Wir liefern dann nach der weiteren Fertigung per Lastwagen binnen eines Tages direkt an das Montageband des Kunden, in diesem Fall Schmitz Cargobull“, so der NCAS-Manager.

Guter Kundenservice

Die zweite hohe Auszeichnung erhielt die Neuenhauser Maschinenbau GmbH von Claas, einem der weltweit führenden Hersteller von Landmaschinen, vom Traktor bis zum Feldhäcksler. Claas überreichte die hohe Auszeichnung für die „volle Kundenorientierung“ an NCAS.

Auf Wachstumskurs

Die Neuenhauser Maschinenbau GmbH aus Neuenhaus in der Grafschaft Bentheim eröffnete 2005 die neue Produktionsstätte an der Elwerathstraße in Dalum. „Wir sind hier ausschließlich im Lohnfertigungsbereich unterwegs“, so der Manager. Dabei beliefere man Kunden in Deutschland, aber auch in Spanien, Litauen oder der Türkei sowie selbst Übersee. In den vergangenen Jahren wurden die Hallenkapazitäten bereits mehrfach erweitert. Heute besitzt das emsländische Werk eine Produktionsfläche von 18.500 Quadratmetern. Bei einem Areal von 44.000 Quadratmetern gebe es noch ausreichend Expansionsmöglichkeiten. Der Jahresumsatz steige kontinuierlich. Geschäftsbereichsleiter Werner Kuper bezifferte den Jahresumsatz auf „mittlerweile 66 Millionen Euro“. „Die Auftragslage sei gut. NCAS woll e sich in Dalum breiter aufstellen und weiter wachsen.

Zu wenige Fachkräfte

Allerdings gebe es ein immer größer werdendes Hindernis. In Dalum arbeiten in dem Inhaber geführten Unternehmen bei einer Fünftagewoche 260 Beschäftige im Dreischichtbetrieb. „Gerade für den handwerklichen Sektor suchen wir händeringend Fachkräfte“, sagt Scholte-Wassink. „NCAS würde Fachkäfte sosort einstellen. Aber gerade in den vergangenen sechs Monaten habe sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt noch einmal verschärft. Gesucht werden u.a. Zerspaner, Mechaniker, Schweißer aber auch Klebepraktiker. So müsse man immer häufiger lukrative Aufträge ablehnen.