Bürgerversammlung Entwicklung des Ortsteils Bramhar fortsetzen

Meine Nachrichten

Um das Thema Geeste Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bürgermeister Helmut Höke (am Stehtisch) bei der Einwohnerversammlung in Bramhar. Foto: Manfred FickersBürgermeister Helmut Höke (am Stehtisch) bei der Einwohnerversammlung in Bramhar. Foto: Manfred Fickers

Geeste. Die Einwohner von Bramhar wollen die von der Gemeinde Geeste geförderte Entwicklung des Ortsteils fortsetzten.

Bei der Einwohnerversammlung wurde Bilanz gezogen und Wünsche geäußert. „Klein aber fein, mit einer gut funktionierenden Dorfgemeinschaft“, so beschrieb Bürgermeister Helmut Höke den Ort. Seit der letzten Versammlung dieser Art 2016 konnten die Bürger, vertreten durch den Verein Dorfgemeinschaft Bramhar-Meppen und die Gemeinde eine Reihe von Wünschen wahr werden lassen, stellte Höke fest. Wichtig war aus seiner Sicht, dass der Ort mit Ulrich Kuper einen Vertreter im Gemeinderat hat, der die Belange des Ortsteils zur Sprache bringt.

Ausstellungen viel beachtet

Seit 2016 wurde die Dorfstraße erneuert und die Kiefernstraße ausgebessert. Bramhar hat einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Gemeinde bekommen. Der Bürgermeister nannte Veranstaltungen wie das Fest zum 50-jährigen Bestehen des FC Bramhar 2016, die Ausstellungen beim Kräuterhof Rosen und die Angebote der Dorfgemeinschaft, die viel Beachtung fanden.

„Bramhar wächst“, stellte der Bürgermeister fest. 2012 lebten hier 167 Menschen, am Jahresbeginn waren es 178. Es sei erfreulich, dass junge Familien gern im Ort wohnen möchten. Im Baugebiet Kiefernweg ist ein Baugrundstück verkauft, über die letzten zwei wird derzeit verhandelt. Weil die Gemeinde in allen Ortsteilen Bauflächen anbieten will , sei sie derzeit in Bramhar auf der Suche nach einem passenden Grundstück. Höke verschwieg nicht, dass allgemein die Beschaffung von Flächen für die Erschließung von Bauland immer schwieriger wird.

Neue Läden

Der Bürgermeister machte deutlich, dass die Attraktivität von Bramhar auch von der Entwicklung der anderen Ortsteile abhängt. Vom aufgewerteten Bahnhof, den neuen Seniorenwohnungen und dem geplanten größeren Dorfladen in Osterbrock werde auch Bramhar profitieren. Neue Gewerbeansiedlungen in Osterbrock, Dalum und Groß Hesepe, das Medizinische Versorgungszentrum und neue Läden machen die Gemeinde attraktiver.

Bramhar werde in den jetzt gestarteten Ausbau des Breitbandnetzes einbezogen. Mit den Einwohnern ist sich Höke einig, dass ebenso die Mobilfunkversorgung verbessert werden muss. Gespannt ist man, wie sich der neue Sendemast in Osterbrock auswirken wird.

Wunschzettel

Eine Art Wunschzettel für Bramhar stellten dann die rund 60 Einwohner und der Bürgermeister zusammen. Dazu gehört die Sanierung der Bramharer Straße und des Rehhagen. Zum Wunsch nach einer Erneuerung des Spielplatzes teilte Höke mit, dass die Planung für die Erneuerung begonnen hat. Daran will der Verein Dorfgemeinschaft mit Eigenleistung mitarbeiten. „Bramhar nutzt seine Chancen – weiter so!“, sagte der Bürgermeister zu diesem Angebot.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN